Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungswechsel

24.10.2018 13:49 |
Preis: 25,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Versicherungsnehmer müssen bei einem Wechsel des Versicherungsnehmers nur auf Fragen des neuen Versicherers antworten, die eindeutig und klar in Textform gestellt wurden. Wenn der neue Versicherer nicht nach Vorschlägen fragt, müssen diese also auch nicht angegeben werden (§ 19 I VVG).

Guten Tag,

ich habe vor Kurzem meine Privathaftpflichtversicherung und meine Rechtsschutzversicherung gewechselt. Bei beiden Versicherungen bin ich aber noch für einige Zeit jeweils beim alten - also jetzigen - Versicherer versichert.

Die Versicherungspolicen der beiden neuen Versicherungen liegen mir schon vor. Der Versicherungsschutz hat jeweils noch nicht begonnen.

Nehmen wir an, dass ich heute einen Schadenfall habe. Ich bin noch bei meinem jetzigen Versicherer versichert. Muss ich diesen Schadenfall dann trotzdem auch der neuen Versicherung mitteilen?

Schließlich musste ich bei der Antragstellung für die jeweilige neue Versicherung nichts bezüglich Vorschäden angeben. Bei Abschluss der neuen Privathaftpflichtversicherung wurde diesbezüglich gar nichts erfragt und bei Abschluss der neuen Rechtsschutzversicherung unter anderem nur, wer die Vorversicherung gekündigt hat, aber nicht z.B., wie viele Vorschäden es gab.

Ich hoffe auf eine fachkundige verbindliche Antwort und danke vielmals im Voraus!

24.10.2018 | 18:48

Antwort

von


(6)
Staufenstraße 28a
83395 Freilassing
Tel: 086544000089
Web: http://versicherung-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie müssen sich hier keine Sorgen machen.

Wenn zeitweise Versicherungen sich überschneiden und ein Risiko doppelt versichern, regelt § 77 VVG https://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__19.html wie man sich verhalten muss. Sie dürfen den Schaden jedenfalls zunächst nur einmal melden. Sie sollten daher den Schaden/die Schäden zunächst der "alten" Versicherung melden. (Ausnahme: der Versicherungsfall liegt eindeutig in der Zeit des neuen Versicherers, dann sollten Sie es der neuen Versicherung melden, um nicht gegen Obliegenheiten zu verstoßen. Dh manche Versicherungsfälle müssen unverzüglich gemeldet werden, damit man den Versicherungsschutz nicht verliert).

Die "alte" Versicherung prüft dann genau den Tag des Eintrittes des Versicherungsfalles und teilt Ihnen mit, ob dieser noch im versicherten Zeitraum liegt. Wenn nein müssen Sie spätestens dann zur neuen Versicherung.

Bezüglich der Mitteilungspflicht von "alten" Schäden bei den neuen Verträgen gilt § 19 VVG : Sie müssen nur auf die Fragen antworten, nach denen eindeutig in Textform gefragt wurde. Wurde also gar nicht gefragt oder war Ihnen der Schadenfall noch nicht bekannt, haben Sie alles richtig gemacht. Sie müssen also den neuen "alten" Schaden nicht auch noch der neuen Versicherung melden, es sei denn, die alte Versicherung sagt: "ist bei uns nicht mehr versichert". Dann sollten Sie es der neuen Versicherung melden, denn Sie wollen den Schaden ja ersetzt haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Florian Reinhardt

Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2018 | 21:23

Ein Beispiel zum besseren Verständnis:

Ich bin noch bis einschließlich den 10.11.2018 bei Versicherung A versichert. Der Versicherungsschutz bei Versicherung B beginnt am 11.11.2018. Die Versicherungspolice von Versicherung B liegt mir bereits vor. Bei Antragstellung wurde nicht nach Vorschäden gefragt.

Am 03.11.2018 entsteht ein Schaden. Diesen melde ich der Versicherung A, muss diesen jedoch nicht der Versicherung B melden, weil bei Vertragsabschluss bei Versicherung B auch nicht nach Vorschäden gefragt wurde, sondern z.B. nur wer gekündigt hat.

Ist das so korrekt?

Lieben Gruß und vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2018 | 05:18

Ja, das ist korrekt. Sie müssen diesen Schaden nur A melden und Versicherung A muss regulieren und ist eintrittspflichtig.

Mit freundlichen Grüßen
RA Reinhardt

ANTWORT VON

(6)

Staufenstraße 28a
83395 Freilassing
Tel: 086544000089
Web: http://versicherung-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sachversicherung, Versicherungsrecht, IT-Recht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER