Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungsvermittler vs. Immobilienberater (Datenschutz)


| 13.12.2017 20:08 |
Preis: 150,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin in zwei Gewerben tätig:
1. Ausschließlickeitsvermittler der Generali Versicherungen
2. Selbständiger Immobilienmakler / Handelsvertreter der Optimhome Immobilien GmbH

Es ist geplant, beide Gewerbe durch entsprechende Ummeldung, oder Handelsregister-Eintragung (falls Ihrerseits empfohlen?!) eindeutig voneinander zu trennen.

Gerne möchte ich Generali-Kunden bestimmte Immobilien-Leistungen kostenlos anbieten (z.B. Beratung, Wertermittlung, Gratis-Ratgeber etc.).

Verstößt es gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen, wenn ich oder Angestellte für das Immobilienbüro eine Werbeerlaubnis vom Generali-Kunden einholen?

Darüber wie ich eine rechtssichere Werbe-erlaubnis formuliere bin ich umfassend informiert. Ebenso weiß ich, dass ich nicht gegen das Konkurrenzverbot verstoße, da das Immobilienbüro keine Konkurrenzprodukte verkauft. Es geht mir lediglich um das vermitteln von zwei verschiedenen Dienstleistungen für zwei verschiedene Auftraggeber an dieselben Kundenbeziehungen.
13.12.2017 | 21:08

Antwort

von


81 Bewertungen
1104 Crawford House, 70 Queen's Road Central
00 Hong Kong
Tel: 016096631245
Web: www.greenawalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten möchte:

Rechtliche Einschätzung
Ja, das ist grundsätzlich zulässig, solange kein schutzwürdiges Interesse Ihrer Kunden entgegensteht (wofür nach Ihrer Schilderung zunächst einmal nichts spricht). Sie sollten hierbei darauf achten, dass die Kommunikation innerhalb der bestehenden Kundenbeziehung als Versicherungsvermittler erfolgt. Erst nach der Einwilligung dürfen Sie dann als Immobilienmakler kommunizieren.

Im Einzelnen
In Ihrem Fall gilt das sog. Listenprivileg des § 28 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 BDSG:

"Darüber hinaus ist die Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten zulässig, soweit es sich um listenmäßig oder sonst zusammengefasste Daten über Angehörige einer Personengruppe handelt, die sich auf die Zugehörigkeit des Betroffenen zu dieser Personengruppe, seine Berufs-, Branchen- oder Geschäftsbezeichnung, seinen Namen, Titel, akademischen Grad, seine Anschrift und sein Geburtsjahr beschränken, und die Verarbeitung oder Nutzung erforderlich ist für Zwecke der Werbung für eigene Angebote der verantwortlichen Stelle, die diese Daten mit Ausnahme der Angaben zur Gruppenzugehörigkeit beim Betroffenen nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 oder aus allgemein zugänglichen Adress-, Rufnummern-, Branchen- oder vergleichbaren Verzeichnissen erhoben hat."

Haben Sie im Rahmen der Vertragsbeziehung die e-Mail-Adressen Ihrer Kunden erhalten, können Sie diese nach § 28 Abs. 3 S. 3 BDSG hinzuspeichern. Dies gilt aber nicht für die Telefonnummer (vgl. § 28 Abs. 3 S. 6 BDSG i.V.m. § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG).

Beachten Sie zudem die Anforderungen des § 7 Abs. 3 UWG:

"Abweichend von Absatz 2 Nummer 3 ist eine unzumutbare Belästigung bei einer Werbung unter Verwendung elektronischer Post nicht anzunehmen, wenn
1. ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat,
2. der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet,
3. der Kunde der Verwendung nicht widersprochen hat und
4. der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen."

Nach § 28 Abs. 3 S. 5 BDSG muss klar erkennbar sein, dass Sie als Versicherungsvertreter handeln und die Einwilligung für Ihr Business als Immobilienmakler einholen:

"Unabhängig vom Vorliegen der Voraussetzungen des Satzes 2 dürfen personenbezogene Daten für Zwecke der Werbung für fremde Angebote genutzt werden, wenn für den Betroffenen bei der Ansprache zum Zwecke der Werbung die für die Nutzung der Daten verantwortliche Stelle eindeutig erkennbar ist."

Wenn Sie diese Punkte beachten und der Kunde zustimmt, steht der Werbung für Ihre Immobilienmaklergeschäft aus datenschutzrechtlicher Sicht grundsätzlich nichts entgegen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen,

RA Dr. Tim Greenawalt


Nachfrage vom Fragesteller 13.12.2017 | 21:27

Sehr geehrter Herr Dr. Greenawalt,

vielen Dank für die hoch qualifizierte Antwort. Ich bin begeistert und die 5 Sterne sind Ihnen bereits jetzt schon sicher.

Verstehe ich Sie richtig, dass die Versicherungsgesellschaft nicht die Ansicht vertreten kann, dass die Versicherungsagentur verbotenerweise Daten an die Immobilienagentur weitergegeben hat.

Ich danke Ihnen vielmals.

Mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.12.2017 | 21:52

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne beantworte:

Aus gesetzlicher Sicht spricht meines Erachtens nichts dagegen. Es ist ja Ihr Kunde, den Sie für die Versicherung geworben haben. Die Vertragsbeziehung gehört daher primär zu Ihrem Vermittlerbüro und könnte beispielsweise an einen Nachfolger übertragen werden.

Achten Sie aber darauf, ob sich im Vertrag mit dem Versicherer eine Klausel findet, die die anderweitige Nutzung der Kundendaten verbietet. Dann machen Sie sich u.U. gegenüber der Versicherung schadensersatzpflichtig, wenn Sie nicht vorher die Einwilligung der Versicherung einholen.

Ich hoffe damit konnte ich Ihnen helfen und wünsche Ihnen viel Erfolg.

Herzliche Grüße,

RA Dr. Tim Greenawalt

Bewertung des Fragestellers 13.12.2017 | 21:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin begeistert. Sehr umfassende und hochqualifizerte Antwort. Und das innerhalb von nur 1 Stunde Abends um halb zehn. Wirklich Top!!!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Tim Greenawalt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.12.2017
5/5.0

Ich bin begeistert. Sehr umfassende und hochqualifizerte Antwort. Und das innerhalb von nur 1 Stunde Abends um halb zehn. Wirklich Top!!!


ANTWORT VON

81 Bewertungen

1104 Crawford House, 70 Queen's Road Central
00 Hong Kong
Tel: 016096631245
Web: www.greenawalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Kaufrecht