Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungsschutz nach Scheidung ( Gebäudeversicherung)

19.07.2021 14:16 |
Preis: 55,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Mein Exmann und ich besitzen gemeinsam ein Haus ( Teileigentum jeweils 50%) Die Gebäudeversicherung wurde noch während der Ehe auf seinen Namen abgeschlossen. Nun sind wir seit Dezember 2017 rechtskräftig geschieden und mir wurde von einer Versicherung mitgeteilt, dass ich keine Wohngebäude Versichert abschließen kann, da beteits eine besteht. Meine Frage ist, was passiert im Fall eines Schadens? Mein Exmann würde vermutlich von der Versicherung Geld erhalten für das gesamte Haus. Ich habe dann keine Versicherung ( abschließen können) also bin ich nicht versichert. Mir verblieben ggf. Schulden aus dem Hausdarlehen? Wie kann ich mich absichern, am liebsten hätte ich eine Versicherung auf meinen Namen, da mein Exmann öfter mal Versicherungen einfach mal kündigt ohne Ersatz.

20.07.2021 | 09:07

Antwort

von


(19)
Am Kolk 1
46499 Hamminkeln
Tel: 02857 959073
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei der Gebäudeversicherung handelt es sich um eine sachbezogene Versicherung. Sie ist also rein auf die Sache, sprich das Gebäude, bezogen. Anspruchsberechtigt ist in der Gebäudeversicherung grundsätzlich der Versicherungsnehmer, als Vertragspartner der Versicherung. Es gibt im Versicherungsvertragsgesetz lediglich Vorschriften bezüglich der Sicherungsgläubiger, nicht hingegen bezüglich der Miteigentümer.

Sofern nun tatsächlich ein Schaden an dem Gebäude eintreten sollte, wäre also allein Ihr Exmann berechtigt, den Schaden bei der Versicherung geltend zu machen und den Ersatz zu verlangen. Bei einem großen Schaden an dem Gebäude ist der Versicherer in der Regel verpflichtet, die Entschädigung nur für die Wiederherstellung des Gebäudes zu zahlen. Dies ergibt sich insbesondere aus der Sicherungsvereinbarung gegenüber dem Hypothekengläubiger.

Bei kleineren Schäden steht es Ihrem Exmann allerdings frei, ob er die von der Versicherung erhaltene Entschädigung für die Beseitigung des Schadens verwendet oder nicht.

Ihr Exmann kann die Gebäudeversicherung auch nicht ersatzlos kündigen. Die Versicherung muss den Hypothekengläubiger über die Kündigung genauso informieren, wie über einen eventuellen Zahlungsverzug mit den Versicherungsbeiträgen.

Es ist also äußerst unwahrscheinlich, dass Sie im Falle eines Schadens auf den Schulden sitzen bleiben. Auszuschließen ist es aber nicht.

Am einfachsten wäre es, wenn Sie auch als Versicherungsnehmer in der Gebäudeversicherung geführt würden, Ihnen stünden dann die gleichen Rechte, wie Ihrem Exmann zu. Ohne Zustimmung bzw. Mitwirkung Ihres Exmanns ist dies jedoch nicht möglich.

Es besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit eine weitere Versicherung für das Gebäude abzuschließen. Man spricht dann von einer Mehrfachversicherung, die in § 78 Versicherungsvertragsgesetz geregelt und nicht verboten, solange die Versicherung nicht abgeschlossen wird, um sich im Schadenfall einen Vermögensvorteil zu verschaffen.

Ich vermute in ihrem Fall, dass Sie sich an die gleiche Versicherung gewandt haben, bei der das Gebäude bereits versichert ist. Wenn diese eine weitere Versicherung für das Gebäude ablehnt, müssten Sie es bei einer anderen Gesellschaft versuchen. Hierbei müssen Sie auf jeden Fall darauf hinweisen, dass bereits eine Gebäudeversicherung besteht, um von vornherein den Verdacht auszuschließen, dass Sie die Versicherung abgeschlossen haben, um sich im Schadenfall rechtswidrig zu bereichern. Auch die bestehende Gebäudeversicherung wäre zu informieren.

Bei der Gebäudeversicherung besteht aber kein Kontrahierungszwang. Die jeweilige Versicherung muss nicht den Vertrag mit Ihnen abschließen, so dass die beste Lösung wäre, dass Sie mit Versicherungsnehmer in der bestehenden Gebäudeversicherung werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Axel Doering


Rechtsanwalt Axel Doering

ANTWORT VON

(19)

Am Kolk 1
46499 Hamminkeln
Tel: 02857 959073
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Transportrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER