Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungspflichtig in Rentenversicherung als nebenberufliche Selbstständige

02.11.2018 13:35 |
Preis: 50,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


15:54
Ich bin seit 4 Jahren nebenberuflich selbstständig als Sozialpädagogin. Festangestellt bin ich auch als Sozialpädagogin in einer anderen Sparte. Die Einstufung nebenberuflich selbstständig erfolgte durch die Krankenkasse,aufgrund der folgenden Verteilung der Arbeitszeiten und Einkommen:
Stunden Festanstellung 25 Stunden pro Woche, Stunden Nebenberuflich 13 pro Woche
Einkommen Festanstellung versus nebenberuflich ca 2/3 1/3. Die Krankenkasse befand auf nebenberuflich, nicht scheinselbständig und erhebt keine zusätzlichen Beiträge als selbstständige.
Ich würde gerne wissen ob ich in der RV zahlungspflichtig bin und falls ja mit viel Nachzahlungen ich rechnen müsste..und falls ja wie ich dann vorzugehen habe bei der RV. Ich war der Meinung, dass die Sozialversicherungsträger sich untereinander austauschen würden und habe daher eine Klärung in der RV bis heute nicht veranlasst.
Herzlichen Dank!
02.11.2018 | 14:59

Antwort

von


(518)
Schlosserstraße 24
26441 Jever
Tel: 044619090818
Web: http://www.rechtsanwalt-rieken.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Rentenversicherungspflichtig sind selbständig Tätige nach § 2 SGB VI und hier insbesondere nach § 2 Nr. 9 in der sogenannten Auffangversicherungspflicht (da Sie keinen Katalogberuf erfüllen)..

Beitragspflichtige Einnahmen richten sich nach § 165 SGB VI . Mindestberechnungsfaktor sind 450 € monatlich.

Beiträge können 4 Jahre lang rückwirkend erhoben werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.
Fachanwalt für Sozialrecht

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2018 | 15:35

Vielen Dank für Ihre Antwort! Ich habe verstanden, dass ich versicherungspflichtig bin. Die Gesetzestexte zum Einkommen (Bezugsgröße etc.) verstehe ich leider nicht so richtig. Und mir ist nicht klar wie die weiteren Schritte sind: muss ich die RV benachrichtigen, einen Antrag stellen? Vielen Dank für Ihre weitere Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2018 | 15:54

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Nachfrage möchte ich gerne wie folgt beantworten:

Die Versicherungspflicht würdet ihr denn auch die Verantwortung auf, sich bei der Rentenversicherung zu melden.

Als Grundlage für den Beitrag wird ihr Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit herangezogen. Das sind die Betriebs einnahmen abzüglich der Betriebskosten.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage damit verständlich beantwortet haben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Gruebnau-Rieken
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(518)

Schlosserstraße 24
26441 Jever
Tel: 044619090818
Web: http://www.rechtsanwalt-rieken.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Versicherungsrecht, Medizinrecht, Fachanwalt Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER