Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungsleistung zuzügl. Gewinnbeteiligung

| 26.01.2013 12:12 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Ich habe einen Unfall mit Dauerschaden erlitten.
Die Unfallversicherung hat auf Grund des ärztl. Gutachtens eine Entschädigungssumme errechnet. Damit bin ich einverstanden. (Hinweis: es geht um einen geringen Betrag.)
Die Versicherung hat weiterhin einen „Gewinnanteil" s.u. Nr. 1.) in Höhe von 20 % der Entschädigungssumme festgelegt.

Und zu diesen 20 % „Gewinnanteil" habe ich folgende Frage:

In meinem Versicherungsschein von 1981 heißt es in § 21 „Gewinbeteiligung" s.u. Nr. 2.):
Die Versicherung ist am Gewinn der Gesellschaft beteiligt. Gewinnberechtigt sind die Versicherungsleistungen, die für den Fall des Todes oder der Invalidität als Folge eines Unfalles fällig werden, der in einem auf den Ablauf des zweiten Versicherungsjahres folgenden Kalenderjahr eingetreten ist. Die Höhe der Gewinnanteile wird von der Gesellschaft im voraus jeweils für die in einem Kalenderjahr eintretenden Unfälle in Prozenten der gewinnberechtigten Versicherungsleistung festgesetzt. Der Gewinnanteil wird zusammen mit der Versicherungsleistung ausgezahlt.

In dem Nachtrag vom 5.9.1997 zum Versicherungsschein von 1981 ist folgender zusätzlicher Passus (neutral formuliert und ohne Hinweis oder Bezug auf § 21 der Vertragsbedingungen) wortwörtlich enthalten:

Leistungs-Plus, s.u. Nr. 4.):
Vom dritten versicherungsjahr an zahlen wir bei Invalidität oder Tod durch Unfall nicht nur die vereinbarte Versicherungsleistung, sondern abhängig von der Zahl der schon abgelaufenen Jahre seit dem ursprünglichen Begin der Versicherung eine Leistung, die sich - ohne einen Pfennig Beitrag mehr - bis zu 50 % erhöhen kann s.u. Nr. 4.).

Entnehmen sie die entsprechende Erhöhung bitte der folgenden Aufstellung:
3. - 5. Versicherungsjahr 10 % Erhöhung der Versicherungsleistung s.u. Nr.3.)
6. - 10. Versicherungsjahr 20 % Erhöhung der Versicherungsleistung
11. - 15. Versicherungsjahr 30 % Erhöhung der Versicherungsleistung
16. - 20. Versicherungsjahr 40 % Erhöhung der Versicherungsleistung
ab dem 21. Versicherungsjahr 50 % Erhöhung der Versicherungsleistung

Sollten Sie weitere Fragen haben,..............

Die Versicherung verwendet 4 verschiedene Bezeichnungen:
1. Gewinnanteil
2. Gewinnbeteiliung
3. Erhöhung der Versicherungsleistung
4. ein Leistungs-Plus, das „sich erhöhen kann"

Ich gehe davon aus, daß o.g.Erhöhungen entsprechend der Versicherungsjahre von 10 bis 50 % gegeben sind, sich jedoch erhöhen können. Es steht nichts von niedriger oder von einer Anpassung nach unten, auch nicht bezugnehmend auf § 21 Gewinnbeteiligung. Ich habe die Versicherung auf dieses Leistungs-Plus unter Beifügung dieses Nachtrages vom 5.7.97 aufmerksam gemacht und auf die 50%-Erhöhung hingewiesen. Als Antwort wurde auf den o.g. „§ 21 Gewinnbeteiligung" und die Festlegung auf 20 % zum Unfallzeitpunkt verwiesen.

Meine Frage: Ist die Argumentation der Versicherung bzgl. der 20 % zutreffend, oder steht mir eine höhere „Erhöhung der Versicherungsleistung" ab dem 21. Versicherungsjahr zu?



Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich ausschließlich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Ersteinschätzung gern beantworte.

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ohne Einsichtnahme in die Versicherungsunterlagen und die bisherige Korrespondenz - insbesondere in die Berechnung der Versicherungsleistung - eine abschließende Beurteilung nicht möglich ist. Inosfern kann eine tiefergehende anwaltliche Beratung und ggf. Vertretung u. U. erforderlich sein.

Nun zu Ihrem Anliegen, wobei ich zunächst die von der Versicherung verwendeten Begriffe kurz erläutern möchte, soweit dies anhand der von Ihnen mitgeteilten Informationen möglich ist:

Der Gewinnanteil ist der Betrag, der sich aus Ihrer im Versicherungsvertrag enthaltenen Gewinnberechtigung/Gewinnbeteiligung errechnet. Nur wenn eine gewinnberechtigte Leistung ausgezahlt wird, erhalten Sie auch den entsprechenden Gewinnanteil. Der Gewinnanteil wird zusätzlich zu der Versicherungsleistung ausgezahlt.

Für die Versicherungsfälle Tod oder Invalidität sind in den Versicherungsbedingungen in der Regel bestimmte Versicherungsleistungen bzw. Zahlungsleistungen je nach Invaliditätsgrad katalogisiert (z.B. : Invaliditätsgrad X = X% Leistung aus der Versicherungssumme oder Verlust einer Gliedmaße = X% Leistung aus der Versicherungssumme). Diese Versicherungsleistungen können sich nach der Zusatzvereinbarung erhöhen. Die Zusatzvereinbarung mit dem Leistungsplus bezieht sich daher nicht auf die Gewinnbeteiligung oder den Gewinnanteil sondern auf die Versicherungsleistung (Entschädigung für den Unfallschaden) als solche.

Insofern ist also bei der Auszahlung zwischen der Versicherungsleistung als solcher und dem zusätzlichen Gewinnanteil zu unterscheiden.

Gemäß der Zusatzvereinbarung kann sich die Versicherungsleistung um bis zu 50% erhöht haben. Sie sollten daher in den Versicherungsbedingungen nachschlagen, welche Versicherungsleistung dort für den bei Ihnen eingetretenen Dauerschaden aufgeführt ist und welche Leistung bei der aktuellen Berechnung zugrunde gelegt wurde. Hier sollte dann eine entsprechende Erhöhung festzustellen sein, wenn die Zusatzvereinbarung richtig von der Versicherung berücksichtigt wurde.

Der Gewinnanteil wird dagegen nur nach dem § 21 der Versicherungsbedingungen berechnet. Ob diese Berechnung zutreffend ist, lässt sich ohne Einblick in die Versicherungsunterlagen nicht beantworten. Allerdings erscheint mir eine Gewinnbeteiligung von 20% auch nicht völlig abwegig.

Sofern Sie die Berechnungen nicht nachvollziehen können, sollten Sie sich noch einmal mit der Versicherung in Verbindung setzen und um eine Erläuterung der vorgenommenen Berechnung bitten. Im allgemeinen gehen die Versicherungen auf diese Fragen ein und erläutern, wie die Versicherungsleistung und der Gewinnanteil berechnet wurde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und Ihnen eine erste Orientierungshilfe geben.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 26.01.2013 | 20:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin ausgesprochen zufrieden mit der nicht ganz einfachen Beantwortung meiner Frage. Nach Zusendung von Unterlagen kam eine klare und ausführliche Aussage zu dem Vorgang. Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Anwältin Silke Jacobi. "
FRAGESTELLER 26.01.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71399 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER