Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungsbeiträge


16.05.2006 15:52 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Habe im Mai ´95 meine Rentenversicherung nach nur 6-monatiger Laufzeit kündigen wollen, habe die Kündigung aber dann wieder
rückgangig gemacht, als die Versicherung mir die eingezahlten
Beiträge nicht zurückerstatten wollte.

Allerdings hat sie dann vergessen die im Lastschrifteinzugsverfahren von meinem Konto abzubuchenden
Beiträge wieder zu aktivieren und hat sich jetzt nach fast
12 Monaten gemeldet um die Beiträge nachgezahlt zu bekommen.

Welche Möglichkeiten habe ich, muß ich zahlen, kann ich
den Vertrag kündigen, oder auf Raten zahlen, denn ich will die
Versicherung nicht unbedingt aufrechterhalten und kann ich verlangen, daß mir die bereits bezahlten Beiträge zurückerstattet werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

gerne will ich Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Möglichkeiten geben.

Durch die übereinstimmende Rücknahme der Kündigung ist diese unwirksam geworden, so dass Ihr Versicherungsvertrag weiter besteht. Deshalb besteht auch weiterhin ein Anspruch der Versicherung auf Zahlung der Beiträge.

Die Nichteinziehung der Beiträge im Lastschriftverfahren ist für Ihre Zahlungsverpflichtung nicht von Belang, diese besteht leider weiter, so lange der Vertrag wirksam ist. Aus diesem Grunde sind Sie auch weiterhin verpflichtet, die Beiträge zu zahlen. Ich gehe dabei davon aus, dass Sie den Mai 2005, nicht den Mai 1995, meinen. Wenn es so ist, sind die Forderungen der Versicherung auch noch nicht verjährt.

Den Vertrag können Sie jederzeit kündigen, allerdings wirkt die Kündigung nur für die Zukunft, d.h. Ihre bisher bestehenden Schulden der Versicherung gegenüber entfallen leider nicht.

Eine Ratenzahlung steht stets im Ermessen der beteiligten Parteien. Wenn Sie eine solche möchten, sollten Sie sich an Ihre Gesellschaft wenden, Ihre finanzielle Situation offenlegen und eine Ratenzahlung anregen. Einen Anspruch hierauf haben Sie aber nicht.

Schließlich zu Ihrer Frage der Beitragsrückerstattung: Diese Frage ist aus der Ferne leider nicht zu beantworten, hierzu bedürfte es einer intensiven Prüfung anhand des Versicherungsvertrages, den Sie abgeschlossen haben. Eine solche ist im Rahmen dieses Forums leider nicht zu leisten. Sollte es sich um höhere Beträge handeln, sollten Sie insoweit einen Kollegen vor Ort mit dieser Prüfung beauftragen. Gerne kann die Prüfung auch über unser Büro erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens O. Gräber
Rechtsanwalt


www.rechtsanwalt-graeber.de
info@rechtsanwalt-graeber.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER