Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungsauszahlung versteuern?

20.03.2005 12:33 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

eine Bausparversicherung hat sich bei mir gemeldet und mitgeteilt, dass ein längst vergessener Bausparvertrag fällig geworden ist. Leider hätte man ja keinen Freistellungsauftrag von mir gehabt, sodass "schon einiges ans Finanzamt gegangen ist".
Frage: muss ich das Geld, das mir nun überwiesen wird, noch versteuern? Wenn ja, kann ich es meinem Sohn schenken, um die Steuern zu sparen?

Mit freundlichen Grüßen
abendstern
20.03.2005 | 13:07

Antwort

von


(141)
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: http://www.glatzel-partner.com
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Bausparversicherung ist bereits mit der pauschalen Zinsabschlagssteuer versteuert worden. D.h. 30 % der jährlich zugeflossenen Zinsen wurden bereits an das Finanzamt abgeführt. Wenn Sie aber zum Beispiel im Jahr 2004 über den Bausparvertrag und ihre anderen Kapitaleinkünfte nicht mehr als 1370 € ( § 20 Abs.4 EStG ; Sparer Freibetrag ) betragen, dann können Sie sich die für 2004 abgeführten Zinsen vom FA durch eine Steuererklärung zurückholen. Selbiges gilt für das Jahr 2003. Wichtig ist, dass in dem jeweiligen Jahr der jeweilige Freibetrag nicht überschritten wurde. Für 2003 war der Freibetrag sogar um ca 180
€ höher.

Sie können natürlich auch eine steuerfreie Schenkung an ihren Sohn vornehmen, solange sich diese innerhalb des Schenkungsfreibetrages von 205.000 € bewegt. Allerdings müssen sie dabei in diesen Freibetrag auch alle vorherigen Schenkungsbeträge einrechnen, die sie ihrem Kind innerhalb von zehn Jahren zukommen liessen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt



Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

(141)

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: http://www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75755 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Auf mein Frage wurde kurz geantwortet das nennt Mann rausgeschmissenes Geld für so eine Antwort brauche ich keinen Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr schnell und ausführlich beantwortet. Dabei wurde explizit auf meine konkreten Fragen eingegangen. Da mir als Laie die Bedeutung einzelner Antworten nicht direkt klar waren, habe ich hier nochmal entsprechend ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der allererste RA von ca. 10, mit denen ich bisher in den letzten 30 Jahren Kontakt haben musste und bei dem ich im Nachhinein kein schlechtes Gefühl habe. Danke sehr. ...
FRAGESTELLER