Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungbeitragszahlung trotz Autodiebstahl


| 19.12.2013 16:32 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi



Hallo, mir wurde im Mai 2012 auf Ibiza 2 Autos gestohlen. Folgendes Problem: Ich bin von Ibiza nach Deutschland gefahren um diese 2 Fahrzeuge umzumelden. Ich lebe im Sommer dort. Also habe ich die 2 Autos angemeldet und bin dann mit den Schildern nach Ibiza zurück. Die Fahrzeuge wurden mit den neuen Kennzeichen versehen. Am nächsten morgen waren beide Autos verschwunden. Ich machte dann bei der spanischen Polizei eine Anzeige. Die Anzeige liegt mir im Orginal vor. Ich habe darauf hin der Huk24 die Anzeige zugesendet. Auch in Deutschland informierte ich die Zulassungsbehörde.

Da ich aber beruflich zu sehr eingespannt war habe ich vergessen die Unterlagen wie Fahrzeugbrief nach Deutschland zu übersenden. Deshalb konnten die Fahrzeuge nicht abgemeldet werden. Er in den nächsten Tagen bekomme ich die Fahrzeugpapiere um sie dann bei der Zulassungsstelle abzumelden.

Jetzt verlangt die Versicherung die Beiträge plus Zinsen auf dem Vertrag. Sie bestreiten auch die Anzeige bekommen zu haben. Jetzt sitzt mir TeschInkasso im Nacken und möchte das Geld eintreiben. Wie kann ich mich dagegen zur Wehr setzen?

Vielen Dank für ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchend(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer rechtlichen Ersteinschätzung beantworten möchte. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine tiefergehende anwaltliche Prüfung nicht ersetzen kann oder soll. Durch das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen, mögen diese zunächst auch unwesentlich erscheinen, kann sich die rechtliche Beurteilung u. U. noch drastisch verändern.

Solange der Versicherung keine Abmeldebestätigung vorliegt, besteht der Versicherungsvertrag noch unverändert fort mit der Folge, dass auch die Versicherungsbeiträge zu zahlen sind.

Die rechtzeitige Übersendung der Anzeige und ggf. den Zugang bei der Versicherung müssten Sie grundsätzlich nachweisen, wobei die Versicherung in der Regel neben der Diebstahlsanzeige auch die Abmeldebescheinigung für die Fahrzeuge fordert.

Nach erster Einschätzung dürfte die Beitragsforderung mangels Abmeldung der Fahrzeuge zunächst noch berechtigt sein. Darüber hinaus wäre ggf. zu prüfen, ob Sie Ihren Pflichten als Versicherungsnehmer bzgl. der rechtzeitigen Übersendung der Diebstahlsanzeige und ggf. der weiteren Unterlagen nachgekommen sind.

Sofern Sie Nachweise über den Versand der Diebstahlsanzeige haben, sollten sie diese zusammen mit der Anzeige selbst nochmals an die Versicherung übersenden.

Dem Inkassobüro sollten Sie zunächst mitteilen, dass die Fahrzeuge gestohlen wurden und dies - möglichst mit Angabe des Datums - sowohl der Versicherung als auch der Zulassungsstelle in Deutschland angezeigt wurden und die Angelegenheit mit der Versicherung noch tiefergehend geklärt werden muss. Allerdings wird das Inkassobüro wohl auch darauf verweisen, dass die Fahrzeuge noch nicht abgemeldet wurden und damit grundsätzlich auch noch die Versicherungsbeiträge zu zahlen sind, bis die Abmeldung erfolgt und der Versicherung mitgeteilt wurde.

Da Sie selbst einräumen, die Abmeldung der Fahrzeuge vergessen zu haben, müssen Sie sich dieses Versäumnis leider vollumfänglich zurechnen lassen. Sie können sich nicht auf die berufliche Überlastung berufen, da Sie gegenüber der Versicherung die Vertragspflichten einzuhalten haben, zu denen u. a. die rechtzeitige Übersendung der Diebstahlsanzeige sowie der Abmeldung des gestohlenen Fahrzeugs gehören.

Sie können daher momentan nur versuchen, zu klären, ob die Diebstahlsanzeige bei der Versicherung eingegangen ist. Darüber hinaus können Sie versuchen, mit dem Inkassounternehmen einen Zahlungsaufschub bis zur Aufklärung dieser Frage zu erreichen. Ob sich das Inkassobüro darauf einlässt, ist allerdings ungewiss. Evtl. kann auch versucht werden, eine Teilzahlung oder Ratenzahlung mit dem Inkassobüro zu vereinbaren.

Derzeit sehe ich allerdings wegen der fehlenden Abmeldung nur sehr geringe Möglichkeiten, die Forderung vollständig abzuwehren. Soweit die Forderung jedoch nicht dem Versicherungsvertrag oder der letzten Beitragsrechnung entspricht, sollten Sie die entsprechenden Einwände erheben.

Überbezahlte Versicherungsbeiträge werden nach einer Abmeldung in der Regel von der Versicherung erstattet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick verschaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers 19.12.2013 | 18:01


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und verständliche Beratung!"
FRAGESTELLER 19.12.2013 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER