Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherung - Risiko LV abgeschlossen

| 07.03.2007 12:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe


Sehr geehrte Damen und Herren,
hallo,
ich lebe seit ca drei Jahren von meiner Frau getrennt. Da wir vor unserer Trennung ein Haus gekauft haben, haben wir für uns jeweils eine Risiko LV abgeschlossen. Bei der Trennung habe ich meiner Frau die Unterlagen der Risiko LV mit der bitte die Einzugsermächtigung zu ändern (mündlich) übergeben. Bis jetzt hat sie es nicht getan. Ich muß gestehen das ich es versäumt habe sie erneut darauf hinzuweisen die Einzugsermächtigung zu ändern und fleissig weiter bezahlt. Bis jetzt hat sich eine Beitragssumme von ca. 460,- € angesammelt.
Frage: Wie ist rechtlich mein Stand an das Geld zu kommen?
Mit freundlichem Gruß
Lars Sch.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Es gilt der Grundsatz, dass Zahlungen, die während bestehender Ehe von den Ehepartnern getätigt werden, später nicht mehr ausgeglichen werden. Im Regelfall gilt dies jedoch nach der Trennung nicht mehr.

Außerdem gilt vom o.g. Grundsatz die Ausnahme, dass Vereinbarungen, die zwischen den Eheaprtnern getroffen werden, vorrangig sind. Sofern Sie also mit Ihrer Frau vereinbart hatten, dass ab dem Zeitpunkt der Trennung eine andere Zahlungsmodalität gelten soll, wonach gewisse Kosten nicht mehr von Ihnen , sondern von Ihrer Frau getragen werden sollen, haben Sie einen Erstattungsanspruch gegen Ihre Frau. Die Änderung einer Einziehungsermächtigung dient ja nur der Durchführung einer zuvor getroffenen Absprache.

Sie könnten jedoch ein Problem mit der Durchsetzung Ihres Erstattungsanspruchs bekommen, wenn Ihre Frau diese Absprache bestreitet. Es genügt nicht, einen Anspruch zu haben, sondern Sie müssen ihn bei einer (notfalls gerichtlichen) Auseinandersetzung auch beweisen können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de


Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke!
Mit der schnellen Beantwortung meiner Frage haben Sie mir geholfen.
Mit freundlichen Grüßen
"
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER