Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versetzung während Krankheit

| 19.02.2015 13:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag, versuche meinen Fall kurz zu schildern. Ich bin seit 2001 in einem Baumarkt tätig, angefangen als Kassiererin seit 2006 Mitarbeiterin im Sonderbestellwesen, so steht es auch in meinem Änderungsvertrag. War in 2013 länger krank ( u. a. Kur 5 Wochen) und in 2014 aufgrund 2 Arbeitsunfälle und benötigte OP 32 Tage krank. Im Januar hatte ich dann einen Tennisarm und war 10 Tage krankgeschrieben. Gleich am ersten Arbeitstag Gespräch mit dem Marktleiter, der Meinung war, ich wäre dem Job körperlich nicht mehr belastbar und mir eine Versetzung an die Kasse anbot. Dies lehnte ich ab. Bin mir nicht sicher ob Versetzung wegen Fehlzeiten Rechtens ist und ausserdem muss eine gleichbleibende Grundtätigkeit sein. Dies ist meines Erachtens nicht der Fall. Leider war die Erkrankung nicht ausgeheilt, so das ich seit dem 10.02. noch mal krankgeschrieben wurde bis einschl. 21.02. Während dieser Zeit hat unser Marktleiter meine Versetzung beim BR beantragt. Dieser hat sich noch nicht entschieden. Habe mich zwischenzeitl. an unseren BR Vorsitzenden gewandt und mit ihm vereinbart, das es nächste Woche ein Treffen mit dem ML und dem BR gibt. Gestern dann der Schock. Bin schon ab 23.02. an der Kasse geplant. Der BR hat leider im Moment noch keine Handhabe, da der oder die ? Anhörungsbogen noch nicht vorliegen. Der ML begründet die Versetzung an die Kasse damit, das diese Bereiche zusammengehören. Wie kann ich mich wehren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich handelt es sich bei der Versetzung um eine einseitige Maßnahme, welche der Arbeitgeber aufgrund seines Weisungsrechts zu treffen befugt ist. Bei der Frage nach der Rechtmäßigkeit der Versetzung kommt es somit darauf an, ob der Arbeitgeber zu der konkreten Versetzung berechtigt ist.

Die Voraussetzungen einer rechtmäßigen Versetzung sind erfüllt,

a) wenn der Arbeitgeber die Grenzen des Weisungsrechts einhält und

b) der Arbeitgeber den ggf. bestehenden Betriebsrat ordnungsgemäß beteiligt hat.

zu a) Weisungsrecht, § 106 GewO

„Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind. Dies gilt auch hinsichtlich der Ordnung und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb. Bei der Ausübung des Ermessens hat der Arbeitgeber auch auf Behinderungen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen."

Für Sie ist an dieser Stelle wichtig, ob der Inhalt des Arbeitsverhältnisses durch die andere Tätigkeit geändert wird. Es kommt entscheidend auf die Bezeichnung in Ihrem Arbeitsvertrag an. Dem Arbeitgeber ist nicht gestattet Sie an einer weniger verantwortungsvollen Stelle einzusetzen, an einer gleichwertigen jedoch schon. Je konkreter die Bezeichnung in Ihrem Arbeitsvertrag, desto schwieriger ist eine inhaltliche Änderung. Gegebenenfalls enthält Ihr Arbeitsvertrag jedoch eine Versetzungsklausel, also eine vertragliche Verpflichtung andere Tätigkeiten zu übernehmen. Überprüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag daher bitte noch einmal.

zu b) Zustimmungsverweigerungsrecht des BR

Das Zustimmungsverweigerungsrecht des BR besteht in Unternehmen mit mehr als 20 Arbeitnehmern.

Es findet keine Anhörung statt! Der Arbeitgeber informiert den BR über die konkrete geplante Maßnahme. Der Betriebsrat kann dann innerhalb von einer Woche, schriftlich seine Zustimmung zu der Versetzung verweigern. Dafür benötigt er jedoch genau im Gesetz festgelegte Gründe. Diese sind in § 99 Abs. 2 BetrVG aufgeführt.

Wird die Zustimmung verweigert, kann der Arbeitgeber das Arbeitsgericht einschalten um die Zustimmung des BR durch einen Beschluss des Gerichts ersetzen zu lassen.

Sie haben die Möglichkeit - auch trotz Zustimmung des BR - in einem gerichtlichen Verfahren gegen die Entscheidung des Arbeitgebers vorzugehen indem Sie feststellen lassen, dass die Voraussetzungen einer rechtmäßigen Versetzung nicht erfüllt sind. Während einer gerichtlichen Überprüfung liegt es in Ihrem Interesse, die neue Tätigkeit erst einmal auszuüben. Sollten Sie sich weigern und das Gericht die Versetzung als rechtmäßig erachten, liegt eine Arbeitsverweigerung und somit ein Kündigungsgrund vor.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Sollten weiterhin Unklarheiten bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Winter, Rechtsanwalt

Sollten Sie darüber hinaus weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse.

Rückfrage vom Fragesteller 19.02.2015 | 15:11

Danke schon mal für die Antwort. Eine Frage hätte ich noch. In meinem Arbeitsvertrag steht "gleichbleibende Grundtätigkeit". Allerdings ist diese Grundtätigkeit nicht gleich, da der jetztige Arbeitsplatz mehr Aufgaben beinhaltet als der neue. Kann darauf zurückgreifen ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.02.2015 | 15:29

Zu der Bewertung der Frage, ob es sich um eine "gleichbleibenden Grundtätigkeit" handelt, müssen die konkreten Tätigkeiten verglichen werden. Es kommt dann darauf an, ob eine der Tätigkeiten spezielle Fachkenntnisse erfordert, welche zusätzlich über die andere Tätigkeit hinaus zu dieser befähigt. Erfordern zum Beispiel beide Tätigkeiten eine kaufmännische Ausbildung und ist für die Mitarbeit im Sonderbestellwesen keine zusätzliche Qualifikation nötig, spricht einiges dafür, dass es sich um eine gleiche Grundtätigkeit handelt.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet und letzte Zweifel ausgeräumt zu haben. Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Sebastian Winter, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.02.2015 | 15:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nachdem ich schon selber versucht habe darauf eine Antwort zu finden, war mir Hr. Winter sehr hilfreich. Falls ich mal wieder ein Problem habe, werde ich auf ihn zurückkommen. =)"
FRAGESTELLER 19.02.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78734 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die präzise Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, freundlich und kompetent. Danke!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für dir ausführliche Antwort. Ihr Verdacht, warum ich es erwerben wollte, ist leider richtig. Aber ich werde mich nochmal beim Riemen reißen und nach Alternativen suchen. Nochmals vielen Dank. So schnell gebe ... ...
FRAGESTELLER