Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versetzung Beamten


| 19.06.2007 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Guten Tag,
als ausgebildeter Grund-u. Hauptschullehrer unterrichte ich seit 28 Jahren meine Fächer Französisch u. Sport (schwerpunktmäßig)zunächst an Hauptschulen, später an Erweiterten Realschulen (ERS), eine Zusammenlegung von Haupt- u. Realschülern.
Zum neuen Schuljahr soll ich gegen meinen Willen u. ungefragt an eine GESAMTSCHULE versetzt werden, an der kein Bedarf in meinem "Lieblingsfach" Sport sondern ausschließlich an Französisch besteht.
An meiner jetzigen Schule unterrichten z.Z. 36 Realschullehrer + 7 Hauptschullehrer rd. 300 Realschüler u. 300 Hauptschüler.
Nach den bevorstehenden Versetzungen (3 Realschullehrer, alle freiwillig u. 3 Hauptschullehrer, einer freiwillig, die beiden anderen müssen)bleiben 4 Hauptschullehrer für 300 Hauptschüler.

1. Ist die Unverhältnismäßigkeit rechtens u. nicht ein Grund, meiner Versetzung zu widersprechen?
Anmerkung: an meiner jetzigen Schule gibt es ausreichend Französischlehrer der Realschule, die man ebenfalls für den Bedarf an der Gesamtschule abziehen könnte
2. Kann man einen überzeugten Hauptschullehrer dazu verpflichten, die Ideologie der Gesamtschule zu übernehmen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Frage. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsdarstellung beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

1. Gemäß § 33 Abs. 2 Beamtengesetz des Saarlandes kann der Dienstherr den Beamten auch ohne seine Zustimmung versetzen, wenn das neue Amt dasselbe Endgrundgehalt und eine vergleichbare Laufbahn aufweist.

Gemäß §§ 123 ff des Beamtengesetzes können Sie gegen die Entscheidungen Ihres Dienstherren im Rahmen einer Beschwerde oder durch bestreiten des Verwaltungsrechtsweges vorgehen.

2. Nach den formalen Grundlagen nun zu Ihren eigentlichen Fragen.
Vorausgesetzt die Entgeldstufe und die Laufbahn stimmen überein, hat Ihr Dienstherr bei der Entscheidung über eine Versetzung freies Ermessen. Das bedeutet, wenn die Versetzung dem von Ihrem Dienstherrn vorgegebenen, rechtmäßigen Zweck entspricht, hat er sein Ermessen richtig ausgeübt. Zweck könnte hier die Erfüllung des dem Land durch die Verfassung erteilten Bildungsauftrages oder die Sicherstellung von ausrechenden Lehrern an der Gesamtschule. Der Dienstherr kann Ihre Versetzung aber auch für die Erreichung noch ganz anderer Zwecke als notwendig darstellen.

Im Rahmen des Verfahrens müsste nachgewiesen werden, dass durch Ihre Versetzung der vom Dienstherren aufgezeigte Zweck nicht erreicht wird.

3. Grundsätzlich müssen Ihre Überzeugung über die Richtigkeit des Schulsystems hinter der rechtmäßigen Entscheidung Ihres Dienstherren zurückstehen, der sich für das Gesamtschulsystem entschieden hat. Ob Ihre Versetzung als überzeugter Hauptschullehrer als Grundrechtsverstoß gesehen werden kann, halte ich für eher fraglich.

4. Ich würde Ihnen raten, bei Ihrem Dienstherren die Begründung und den Zweck Ihrer Versetzung zu erfragen. Sollte dies Ihrem Dienstherrn nicht auf einfaches Anfragen möglich sein, müssen Sie den Beschwerdeweg einschlagen, hier sollte er dann eine Begründung liefern müssen. Danach kann man entscheiden, ob es erfolgversprechend ist, den Klageweg zu bestreiten.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Richard Schreiber
-Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 19.06.2007 | 21:50

Sie gehen leider nicht auf mein Hauptanliegen ein:

Ich bin der Meinung, dass Hauptschulkinder ein Recht auf ihre Hauptschullehrer haben u. von diesen zum Hauptschulabschluss geführt werden sollten. Realschullehrer wurden speziell für Realschüler ausgebildet u. werden den Hauptschülern nicht gerecht.
Und obwohl die Hauptschullehrer an meiner Schule bei vergleichbarer Schülerzahl (300:300) bereits in der Minderheit sind, reduziert man ihre Zahl erneut ohne Not u. benachteiligt somit die Schwächsten (Hauptschüler) erneut.
Greift hier nicht das neue Gesetz, dass Minderheiten (Hauptschullehrer) nicht benachteiligt werden dürfen?
Könnte das ein Ansatz sein???
Im Voraus besten Dank für Ihre Bemühungen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.06.2007 | 00:33

Sehr geehrter Fragesteller,

1. Sie meinen wahrscheinlich das Allgemeinen Gleichstellungsgesetz.

Dies soll gemäß § 1 Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

Sie werden in Ihrer Funktion als Hauptschullehrer weder dadurch diskriminiert, dass Sie versetzt werden, noch dadurch, dass Hauptschüler besser durch ausgebildete Hauptschullehrer unterrichtet werden sollten. Hauptschüler könnten möglicherweise diskriminiert werden, wenn Sie durch die ausgebildeten Realschullehrer schlechter unterrichtet werden, als durch ausgebildete Hauptschullehrer. Dies müsste dann auch in jedem Fall so sein und könnte auch nur durch die Schüler angegriffen werden.

2. Sollte es allerdings durch die Versetzung von Teilen des Kollegiums dazu kommen, bzw. die Gefahr bestehen, dass der Lehrplan nicht erfüllt werden könnten, wäre dies ein möglicher Ansatzpunkt. Dabei muss das Gericht allerdings eine Prognoseentscheidung treffen und Ihr Dienstherr muss dann lediglich darstellen, wie er der Gefährdung der schulischen Ziele begegnen will.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen beantworten konnte und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Richard Schreiber
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Zügige Bearbeitung u. sehr hilfreiche Antwort - Danke! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER