Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verschlechterung nach Sanierung der Balkone


26.04.2005 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Wohnung liegt in einem 8-Famielienhaus, abgesehen vom Dachgeschoß, haben die 3 darunterliegenden Etagen je einen durchgehenden Balkon, der vor der von Grund auf notwendigen Sanierung eine ca. 2,10 m hohe Trennwand besaß.
Nach erfolgter Sanierung beträgt die Höhe der neuen Trennwand nur noch 1,70 m, die keinen echten Sichtschutz mehr gewährleistet. Die 3 nach nach Westen gelegenen Balkone hatten bisher als Windschutz eine hohe seitliche Abschlußwand.
Diese Schutzwand fehlt nun vollends. Durch die geschilderten Veränderungen ist der Gebrauchswert meines Balkons ganz erheblich verringert.

Ich beabsichtige eine Mietminderung und hätte gerne gewußt, ob beider Berechnung der Wohnfläche die Balkonfläche ganz oder zur Hälfte berücksichtigt wird, oder ob ggfs. ein prozentualer Abzug von der Gesamtmiete (ohne Nebenkosten) vorzunehmen ist, sowie dessen Höhe.

Mit freundlichem Gruß

Richard Michels



-- Einsatz geändert am 26.04.2005 14:17:18

-- Einsatz geändert am 26.04.2005 14:18:50
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ob der Balkon für die Berechnung der Wohnfläche eine Rolle spielt, hängt sehr stark davon ab, welche Lage Ihre Wohnung hat und ob der Balkon beispielsweise auf eine verkehrsreiche Straße hinausgeht oder auf einen völlig stillen Park. Müssen Sie auf Ihrem Balkon viel Straßenlärm ertragen, darf der Vermieter die Balkonfläche bei der Miete überhaupt nicht berücksichtigen. In guten Lagen darf die Balkonfläche bis zu einem Viertel angerechnet werden, in hervorragenden Lagen maximal bis zur Hälfte (BayOLG, WM 83, S. 254). Das bedeutet, daß Sie auch in sehr guten Lagen von 10 qm Balkon nur fünf bezahlen müssen. Im übrigen darf der Balkon auf die Wohnfläche nicht angerechnet werden.

Sekbst wenn der Balkon in Ihrem Fall zum Teil bei der Berechnung der Nettomiete berücksichtigt wird, haben Sie wohl keinen Anspruch auf Mietminderung. Es gibt keine Verpflichting des Vermieters bzgl. der Anbringung eines Sichtschutzes, es sei denn, dies wäre in Ihrem Mietvertrag vereinbart.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 26.04.2005 | 15:07

Sehr geehrter Herr Kah,

vielen Dank für die prompte Stellungnahme. Es geht mir in meiner Frage nicht darum, Sichtschutz und Windschutz zu bekommen; vielmehr möchte ich erreichen, daß, was die Benutzung meines Balkons anbelangt, der status quo ante wieder hergestellt wird. Ich habe die Wohnung vor ca. 15 Jahren mit einem Balkon gemietet, der sowohl einen wirksamen Sichtschutz als auch durch die hochgezogene Westseite guten Windschutz bot. Das alles ist weggefallen, so daß die bisherige Nutzung nur in erheblichem Umfang eingeschränkt worden ist. Es kann doch nicht sein, daß hierfür die gleiche Miete zu zahlen ist wie vor der Sanierung.

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.04.2005 | 07:38

Beim kompletten Abriss eines Balkons im Wege von Sanierungsarbeiten, hatt dei Rechtsprechung dem Mieter eine Mietminderung von 5 % der Nettomiete zugestanden. In Ihrem Fall muss ich daher leider mitteilen, dass eine Mietminderung wohl nicht in Frage kommt. Der Balkon kann ja nach wie vor genutzt werden und nichts anderes schuldet der Vermieter. Für Sicht- und Windschutz sind die Mieter selbst verantwortlich. Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER