Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verschicken der Nacktbildern auf einer Dating-App

30.08.2019 21:21 |
Preis: 28,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Sehr geehrte Anwälte,

ich habe mich gewisse Zeit mit einem Mann auf einer Dating-App für schwule Männer geschrieben. Einmal sind wir zum Punkt gekommen, in dem wir die sexuellen Themen besprochen haben. Und dann habe ich diesem Kerl, ohne dass er mich aufgefordert hat, mein Schwanzbild geschickt. Also der Kerl hat danach nicht gefragt. Er hat sich dann nicht mehr gemeldet, ohne seine Bilder zu zuschicken. Ich mache mir jetzt Gedanken, dass er mich jetzt theoretisch anzeigen kann, weil er das Bild ungefragt bekommen hat. Ich habe sein Profil auf dieser App geblockt, somit wird der komplette Chatverlauf mit allen Bildern für beide aus der Platform gelöscht. Aber es kann sein, dass er vor dem Löschen einen Screenshot gemacht hat, um den als Beweis zu benutzen. Jetzt kriege ich Unruhe wegen dieser Situation und bereue, dass ich das getan habe, ohne zu wissen, dass es zu strafrechtlichen Konsequenzen wie eine Freiheitsstrafe führen kann. Vielleicht können Sie mir hier weiter helfen.

Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen,
E.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihr Verhalten ist nach § 184 I Nr. 6 StGB strafbar. Selbst wenn der Betroffene Strafanzeige erstattet, würde die Staatsanwaltschaft allerdings vermutlich das Verfahren einstellen, weil kein öffentliches Interesse gegeben ist.
Selbst wenn dies nicht der Fall wäre, würden Sie allenfalls eine Geldstrafe bekommen und sicher keine Freiheitsstrafe. Nur wenn Sie bereits einschlägige Vorstrafen hätten, käme eine Freiheitsstrafe in Betracht, die allerdings auch voraussichtlich zur Bewährung ausgesetzt würde.
Ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass Sie strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten haben, weil die Sache vermutlich überhaupt nicht vom Betroffenen angezeigt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER