Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versandrisiko


| 21.04.2005 23:08 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Habe über ein ausgelaufenes Angebot bei ebay Kontakt zu einem privaten Uhrenverkäufer hergestellt. Nach Abklärung der Modalitäten, Festpreis 2000.-, teilte mir der Verkäufer u.a. nochmals schriftlich mit, dass er einen "Sicherheitsversand" wählt. Ich sollte zwar noch 15.- extra überweisen, da wir aber immer von einem Festpreis sprachen, überwies ich 2000.-. Dies wurde auch in keinster Weise vom
Verkäufer moniert oder gar Nachforderungen gestellt. Er teilte mir mit, dass er die Uhr nun per Postpaket, extra versichert bis 2500.- versendet hätte. Leider scheint es so, dass die Uhr auf dem Postwege
abhanden bzw. gestohlen wurde und DHL hat nun Nachforschungen angestellt und vom Verkäufer Unterlagen angefordert. Nun habe ich erfahren, dass laut AGB der DHL Schmuck und Uhren von der Versicherungsleistung, in diesem Fall 2500.-, ausgenommen sind.

Meine Frage: Normal geht das Versandrisiko bei Abgabe und Nachweis bei der Post auf den Käufer über.
Mir hat aber der Verkäufer extra schriftlich einen Sicherheitsversand zugesagt.
Hätte er sich nicht vorab kundig machen müssen, ob bei seiner Versandwahl diese Uhr überhaupt definitiv versichert ist.
Kann es mir zum Nachteil ausgelegt werden, dass ich die 15.- nicht zusätzlich überwiesen habe und muss ich Nachforschungen und Entscheidungen der Post abwarten oder ist der verkäufer nun zur umgehenden Rücküberweisung verpflichtet. Dies wollte ich wissen, da ich wohl einen MB einreichen muss. Vielen Dank, Gruss Schäfer
21.04.2005 | 23:26

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Wenn Ihre bestellte Uhr verloren gegangen ist,kommt es bei der Beurteilung der Rechtlage darauf an, ob es sich bei dem Verkäufer um einen Unternehmer und um welche Versandart es sich handelt.
Nach Ihren Schilderungen hat der Verkäufer den versicherten Versand gewählt.


Handelt es sich nun um einen gewerblichen Verkäufer, können Sie ihn zu einer Ersatzlieferung bzw. zur Erstattung des Kaufpreises inklusive Porto auffordern. Die Regulierung des Schadens mit der Versandversicherung ist dann seine Angelegenheit. Das Risiko trägt dann der Verkäufer, da es sich um einen Fernabsatzvertrag handelt.


Bei einem Kauf von Privat wird es etwas komplizierter. Bei versicherten Sendungen muss der Verkäufer einen Regulierungsantrag bei seinem Versender stellen. Der beginnt dann, nach dem Verbleib der Sendung zu forschen, stellt irgendwann den Verlust fest, und zahlt, meist nach einigen Wochen, die Versicherungssumme an den Absender aus, der sie Ihnen dann überweist.


Bei unversichertem Versand zwischen Privaten hätten Sie allerdings schlechte Karten. Der Verkäufer kann dem Versender einen Nachforschungsauftrag erteilen. Der ist kosten-, aber meist leider auch ergebnislos.


Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 21.04.2005 | 23:36

Guten Abend, bitte nochmals den Text nachlesen. Ich hatte geschrieben, dass es sich a) um eine Privatperson handelt b) mir diese Person einen Sicherheitsversand versicherte c) Uhren gar nicht unter die vom Versender gewählte Versandart versichert sind. Wenn mir doch ein Sicherheitsversand garantiert wird, muss dieser doch auch ausgeführt werden und der Versender hat sich zu informieren, dass seine Versandart auch die Vorgaben erfüllt, oder nicht ? Danke und Gruss , Schäfer

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.04.2005 | 14:58

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich kann man daran denken, den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten. Arglist liegt im Zivilrecht immer dann vor, wenn der Verkäufer etwas ins Blaue hinein, ohne nähere Prüfung, verspricht. Er hätte also prüfen müssen, ob der Schmuck versichert versendbar ist.

Allerdings haben Sie hier das Problem, dass Sie als Anspruchssteller diese Zusicherung beweisen müssen. Als Beweismittel können Telefonnotizen, emails oder Zeugen dienen. Diese Beweismittel unterliegen jedoch der freien richterlichen Beweiswürdigung, d.h. es steht im Ermessen des Richters, ob er diesen Beweismittel Glauben schenkt oder nicht.

Das beste Beweismittel wäre ein schriftlicher Vertrag mit Unterschrift, in dem der versicherte Versand zugesichert worden ist.

Insgesamt rate ich Ihnen zunächst, den Verkäufer mit den oben genannten Rechtsausführungen zu konfrontieren. Sollte er keine Verhandlungsbereitschaft zeigen, suchen Sie einen Rechtsanwalt auf. Wahrscheinlich werden Sie um eine Klage dann nicht mehr umhin kommen.


Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ist meinen Text nur überflogen, keine Antworten auf meine genauen Fragen, wenig hilfreich. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
2/5.0

Ist meinen Text nur überflogen, keine Antworten auf meine genauen Fragen, wenig hilfreich.


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht