Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versagung der Restschuldbefreiung nach § 296 Abs. 1 Nr. 2 InsO

20.11.2008 17:03 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Hallo,

mir ist die Restschuldbefreiung nach § 296 Abs. 1 Nr. 2 InsO versagt worden.
Meine Insolvenz ist am 11.02.2008 eröffnet worden. Leider habe ich ohne groß nachzudenken bei meiner Hausbank einen Kleinkredit in Höhe von 3.724,00 EUR aufgenommen. Das war am 04.02.2008. Ich musste noch Anschaffungen für mein zweites Kind machen. Ich habe wirklich in diesem Moment nicht darüber nachgedacht.
Dies habe ich auch dem Gericht mitgeteilt in einer Stellungnahme. Nun ist mir die Restschuldbefreiung versagt worden.
Soll ich jetzt Beschwerde einlegen???
Selbst mein Insolvenzverwalter / Treuhänder weis selbst nicht wie das Verfahren jetzt weitergeht.
Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand sagen können wie sich das Insolvenzverfahren jetzt weiter entwickelt.
Darf ich einen neuen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen???
20.11.2008 | 18:56

Antwort

von


(34)
Bahnhofstrasse 116
55296 Harxheim bei Mainz
Tel: 06138 - 981689
Tel: 06138 - 981691
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragensteller,

vorsorglich wäre Ihnen zu einem Rechtsmittel zu raten, damit der Beschluss nicht rechtskräftg wird. Nach § 300 Abs. III Satz 3 Inso ist das die sofortige Beschwerde. Das Gesetzt sieht keinen zweiten Antrag auf Restschuldbefreiung innerhaln von 7 Jahren vor, daher kann eine neuer Antragstellung nicht helfen. Bitte achten Sie genau auf die Einhaltung der Frist für die Einlegung des Rechtsmittels. Das Rechtsmittel und die Frist sollten am Ende des Beschlusses auf Versagung der Restschuldbefreiung benannt sein.


Als Grund für die Versagung der Restschuldbeferiung haben Sie § 296 I Nr. 2 InsO benannt. Dieser Paragrah legt nur die Regelungen bei Obliegenheitverletzungen fest, die die Dauer der Abtretungsvereinbarung beeinträchtigen. Das bedeutet das bereits einmal die Restchuldbefreiung angekündigt worden war. Anhand Ihrer Angaben erschließt sich nicht so recht, welche Obliegenheiten bei welchem Stand des Insolvenzverfahrens Sie tatsächlich verletzt haben. Im Hinblick auf den erwähnten Kredit könnte as auch § 290 I Nr. 2 InsO sein.

Da ein Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung nur von einem Gläubiger gestellt werden kann, sollten Sie versuchen sich mit dem antragstellenden Gläubiger ( vermutlich der Bank) kurzfristig in Verbindung zu setzten, um eine andere Lösung zu erarbeiten. Je nach Ihren Verbindlichkeiten wäre es unter Umständen besser sich mit einem Gläubiger zu verständigen als die Befreiung von allen anderen Schulden zu erhalten. Da auch der Treuhänder anzuhören ist, sollten sich sich mit diesem in gutes Einvernehmen setzen.

Da die rechtlichen Fragen recht komplex sind, sollten Sie versuchen beim örtlichen Amtsgericht einen Beratungshilfeschein zu erhalten um eine fundierte rechtliche Beratung einzuholen. Sie benötigen dazu Ihre Unterlagen zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. Einen Beratungshilfeantrag können Sie im Internet herunterladen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.
MfG RAin Susanne Glahn



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(34)

Bahnhofstrasse 116
55296 Harxheim bei Mainz
Tel: 06138 - 981689
Tel: 06138 - 981691
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Insolvenzrecht, Sozialhilferecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER