Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verrechnung von Gewinnen mit Verlusten

| 24.10.2011 18:05 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit in 2011 mit Verlust lt. vorläufiger Gewinnermittlung.

Des Weiteren habe ich Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit mit positiven Einkünften.

Aus dem Verkauf von 2 privaten Eigentumswohnungen in 2011 habe ich außerdem in 2011 Spekulationsgewinn erzielt.

Meine Frage ist, kann ich die einzelnen Einkunftsarten bei der Einkommensteuererklärung 2011 verrechnen?

Im vorab vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragende,

Sie können die Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit sowie die Einkünfte aus der nicht-selbständigen Tätigkeit in den Grenzen des §10d EStG miteinander verrechnen.

Die Spekulationsgewinne aus dem Jahre 2011 können Sie nur mit entsprechenden Verlusten aus solchen Spekulationsgeschäften verrechnen.

Ich verbleibe

Rückfrage vom Fragesteller 25.10.2011 | 08:46

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

vielen Dank für Ihre erste Information.

Bzgl. des kommenden Spekulationsgewinns, dieser wird ca. 100 T€ betragen, ist noch nichts geschehen, d. h. ich werde alsbald 2 ETWs erwerben und diese beiden ETWs wieder veräußern, wohl innerhalt von 6 Monaten.

Könnte ich einen Gewerbebetrieb anmelden "Immobilienhändler" und diese Einkünfte aus Gewerbebetrieb von 100 T€ sind dann verrechenbar mit den Verlusten aus selbständiger Tätigkeit.

Wegen der Gewerbesteuererrechnung schaue ich mir dieses mal im Internet an.

Vielen Dank für die Information.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.10.2011 | 01:23

Sehr geehrter Fragender,

ich weise Sie darauf hin, dass es sich bei Ihrer Nachfrage eigentlich um eine neue Frage handelt, deren Beantwortung grds. nicht mehr von Ihrem hier gebotenen Honorar abgedeckt ist. Gleichwohl möchte ich (ausnahmsweise) kurz darauf eingehen:

Sofern die von Ihnen betriebenen Immobiliengeschäfte als sog. gewerblicher Grundstückshandel zu qualifizieren sind (grds. anzunehmen, wenn mehr als drei Objekte innerhalb von fünf Jahren angekauft/hergestellt und wieder veräußert werden, sog. "3-Objekt-Grenze", und/oder wenn von vornherein die Absicht besteht, Immobiliengeschäfte selbständig, nachhaltig, auf Dauer mit Wiederholungs- und Gewinnerzielungsabsicht zu betreiben und dabei der Rahmen einer privaten Vermögensverwaltung überschritten wird), dann würden Sie mit dem Veräußerungsgewinn keinen "Spekulationsgewinn" i.S.d. § 23 EStG und somit sog. Sonstige Einkünfte erzielen, sondern Einkünfte aus Gewerbebetrieb, die grds. mit Verlusten aus anderen Einkunftsarten gemäß §10d EStG verrechenbar wären.

Nachteilig an einer solchen Gestaltung wäre aber: einerseits die GewSt-Pflicht, und andererseits die Konsequenz, dass die erworbenen Immobilien dann (quasi als Handelsware) notwendiges Betriebsvermögen darstellen würden und eine mögliche steuerfreie Veräußerung nach mehr als 10 Jahren (wie im Falle von Immobilien im Privatvermögen) nicht mehr möglich wäre.

Ich hoffe, Ihnen hiermit ausreichend weitergeholfen zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 15.01.2012 | 15:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?