Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verrechnung Einkommensteuerguthaben nach Restschuldbefreiung

19.09.2015 17:52 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


20:56

Zusammenfassung:

Aufrechnung des Finanzamtes mit Steuererstattungsansprüchen nach erteilter Restschuldbefreiung

Guten Tag,
mit Beschluß aus Januar 2014 wurde mir nach meiner Insolvenz die Restschuldbefreiung erteilt. Jetzt habe ich die Einkommensteuerbescheide aus 2013 und 2014 erhalten und die Guthaben werden mit Forderungen aus dem Jahr 2008 verrechnet. Ist das rechtens oder sollte ich Widerspruch einlegen?
Vielen Dank

19.09.2015 | 18:24

Antwort

von


(1413)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Leider hat das Finanzamt hier korrekt gehandelt.

Nach den Entscheidung des BFH vom 1. September 2010, Az.: VII R 35/08 und vom 22. Mai 2012, Az.: VII R 58/10 darf ein durch eine insolvenzfreie Tätigkeit erworbener Erstattungsanspruch durch das Finanzamt mit vorinsolvenzlichen Steuerschulden verrechnet werden. Dies gilt sowohl für Erstattungsansprüche, die in der Wohlverhaltensphase als auch nach Erteilung der Restschuldbefreiung angefallen sind.

2. Voraussetzung für eine wirksame Aufrechnung durch das Finanzamt ist:

- Die Steuerforderungen sind zum Zeitpunkt der Aufrechnungserklärung durchsetzbar.
Dies ist der Fall, wenn die Steuerforderungen zur Insolvenztabelle festgestellt wurden.

- Die Steuerforderungen müssen auch fällig sein.

- Die Aufrechnungsmöglichkeit des Finanzamtamtes muss bereits bei Insolvenzeröffnung bestanden haben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 19.09.2015 | 18:40

Vielen Dank. Dann muss ich damit rechnen, dass sämtliche Guthaben auch künftig - zeitlich unbegrenzt- bis zur Tilgung der ursprünglichen Schuld gegengerechnet werden?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.09.2015 | 20:56

Vielen Dank für die Rückmeldung.

In der Tat kann das Finanzamt bei Vorliegen der Voraussetzungen mit künftigen Erstattungsansprüchen aufrechnen.

Um dieser Aufrechnung zu begegnen, sollten Sie sich einen Freibetrag auf der elektronischen Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Dieser Antrag ist bei dem zuständigen Finanzamt zu stellen. Durch einen solchen Antrag verringert sich die abzuführende Lohnsteuer durch den Arbeitgeber.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1413)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und ausführlich, vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde vollumfänglich beantwortet. Ich bin jetzt beruhigt und weiß, welche nächsten Schritte ich zu tun habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Dankeschön !!! Ich bin erstaunt, dass ich am Sonntag zu dieser Uhrzeit noch eine Antwort bekomme. Ich kann die Welt nicht retten, aber vielleicht ,für meine Kollegen die weiter in der Firma ausharren, ein wenig besser ... ...
FRAGESTELLER