Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verpflichtungserklärung/Asylantrag


30.03.2006 10:55 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Hallo,

folgender Sachverhalt:
ich habe eine Verpflichtungserklärung (zur Eheschließung in Deutschland) unterschrieben, mein Verlobter(Tunesier) ist auch in Deutschland eingereist. Der Termin für die Hochzeit haben wir dann hier festegelegt. 4 Tage vor der Hochzeit habe ich ich ihm mitgeteilt, daß ich ihn nicht heiraten kann und werde (zu viele Differenzen).

Er ist dann zu einem Freund hier im Osten Deutschlands gegangen, ich hatte ihm mehrmalig angeboten ein Ticket zu kaufen, aber er hat sich geweigert.

Sein Visum ist am 27.03.2006 abgelaufen und gestern rief er mich an, daß er Asyl in der Stadt XY beantragt hat und er würde sich jetzt in einem Heim befinden.

Nun meine Frage:

Welche Kosten kommen in diesem Fall auf mich zu (da ich ja eine Verpflichtungserklärung unterschrieben habe)? Muß ich die gesamten Kosten des Asylverfahrens tragen, oder die evtl. Abschiebung? Wie hoch könnten die Kosten evtl. sein?

Vielen Dank
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben in der Tat zu befürchten, dass Sie zu ganz erheblichen Kosten herangezogen werden. Hierzu gehören nicht nur die Abschiebungskosten, sondern gemäß § 68 AufenthG auch die Kosten für den Lebensunterhalt Ihres Verlobten, die derzeit wohl vom Staat getragen werden. Wie hoch diese Kosten ausfallen werden, kann jedoch nicht abgeschätzt werden. Dies hängt insbesondere davon ab, wie lange Ihr Verlobter in Deutschland auf Kosten des Staates verweilen wird. Mit einem vierstelligen Betrag werden Sie aber auf jeden Fall rechnen müssen.

Sie sollten am besten die Ausländerbehörde Ihres Wohnorts aufsuchen und dort erörtern, ob der Umfang Ihrer Verpflichtungserklärung vielleicht auf die Zeit der Gültigkeitsdauer des ursprünglich erteilten Visums beschränkt werden kann. Einen gesetzlichen Anspruch haben Sie hierauf jedoch nicht.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine günstigere Auskunft geben kann. Mit der Unterschrift unter die Verpflichtungserklärung sind Sie leider eine Verpflichtung von großer Tragweite eingegangen.

Für eine Nachfrage stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER