Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verpflichtungserklärung für Heiratsvisum - Auslandseinkommen

| 18.10.2015 11:27 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Ariane Hansen


Zusammenfassung: Benötige ich ein Konto in Deutschland bei der Abgabe einer Verpflichtungserklärung?

Ich wohne in Aachen, arbeite aber grenznah in Belgien (30 Minuten entfernt). Ich möchte eine Verpflichtungserklärung für meine Verlobte bei der deutschen Ausländerbehörde abgeben.
Mein monatliches Einkommen ist ausreichend, wird von meinem Belgischen Arbeitgeber auf mein belgisches Konto überwiesen. Die Behörde akzeptiert das nicht, ich müsse mein Einkommen auf einem Deutschen Konto nachweisen.
Frage: Muß ich dem nachkommen und meine Bankverbindung ändern? Wird als nächstes evtl. mitgeteilt ein ausländischer Arbeitgeber wird nicht akzeptiert?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gemäß § 68 AufenthG übernehmen Sie mit der Verpflichtungserklärung die Verpflichtung, alle Kosten zu übernehmen.
Diese Verpflichtung ist vollstreckbar. Daher verlangt die Ausländerbehörde offensichtlich ein inländisches Konto. Dies hat nichts damit zu tun, dass der Arbeitgeber im Ausland ansässig ist.
Im Zweifelsfall sollten Sie nochmal bei der Ausländerbehörde direkt nachfragen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 18.10.2015 | 18:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Bei geringst möglichem Einsatz des Fragestellers (25 €) kann nicht eine ausführliche Antwort erwartet werden. Dies war auch nicht erforderlich.
Jetzt Frage stellen