Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verpflegung Kita trotz Unterhalt?

| 14.02.2021 08:56 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe mich im Juni 2018 von meiner Frau getrennt.
Seit ihrem Auszug aus unserer gemeinsamen Wohnung im August 2018 zahle ich Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle für unseren gemeinsamen Sohn (heute 6 Jahre).
Zudem habe ich Ehegattenunterhalt bis September 2020 gezahlt, wo unsere Scheidung die Rechtskraft erhielt.
Seitdem unser Sohn in die Kita geht zahle ich die Gebühren für den Kitaplatz und die Verpflegung zusätzlich zum Unterhalt. Seit Januar 2020 nur noch die Verpflegung da die Platzgebühren in Mecklenburg Vorpommern abgeschafft wurden.
Meine Frage lautet, sind die Verpflegungsgebühren (ca 100 Euro im Monat) nicht zwischen Mutter und Vater aufzuteilen und in den Unterhaltszahlungen bereits enthalten?
Falls ja, bestünde die Möglichkeit die bereits getätigten Zahlungen von der Mutter zurückzufordern?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
14.02.2021 | 10:23

Antwort

von


(531)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Die Verpflegungskosten sind aus dem Kindesunterhalt zu zahlen. Der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle umfasst den gesamten typischerweise anfallenden Lebensbedarf. Dazu gehören auch die Kosten der Ernährung - unabhängig davon, ob das Kind sein Mittagessen zu Hause oder in der Kita, der Schule oder dem Hort erthält. Deshalb muss der betreuende Elternteil die Verpflegungskosten aus dem "normalen" Kindesunterhalt zahlen.

Grundsätzlich besteht bei unfreiwilligen Überzahlungen ein Rückerstattungsanspruch. Die Mutter wird sich aber aller Voraussicht nach darauf berufen können, dass sie den zu viel gezahlten Unterhalt für das Kind verbraucht hat. Ich halte die Rückforderung deshalb im Ergebnis für wenig erfolgversprechend.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Bewertung des Fragestellers 15.02.2021 | 11:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle, verständliche und kompetente Antwort.
Ich bin vollends zufrieden."
Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.02.2021
5/5,0

Sehr schnelle, verständliche und kompetente Antwort.
Ich bin vollends zufrieden.


ANTWORT VON

(531)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht