Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verpasste Kündigungsfrist Elternzeit

02.04.2010 22:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


09:25
Mein Problem stellt sich wie folgt dar:
Meine Elternzeit läuft am 17.05.10 aus. Leider kann ich wegen eines Umzuges und der Kinder nicht mehr bei meinem AG (seit 1997 dort angestellt) tätig sein (Entfernung 200 km). Ich hatte mich total vertan und bin davon ausgegangen, dass sie erst im nächsten Jahr endet. Daher habe ich auch die 3monatige Kündigungsfrist verpasst. Die vertragliche Kündigungsfrist beträgt 2 Monate zum Quartalsende. Mein AG würde mir entgegenkommen und ich könnte die Kündigung rückdatieren.

Aufgrund familiärer Probleme (drohender Verlust des Arbeitsplatzes meines Mannes,) rät mir nun der ehemaliger Geschäftsführer meines AG, mich beraten zu lassen, ob es nicht doch irgendeine Möglichkeit gibt, das AV aufrecht zu erhalten, z.B. auf TZ-Basis (habe während meiner EZ 8 Monate 30 Std./Woche gearbeitet). Wenn ich es richtig sehe, muss mir der AG aber nur eine VZ-Stelle anbieten, oder?

Wenn ich mich entscheide, meinem AG ab dem 18.05. meine Arbeitskraft wieder VZ zur Verfügung zu stellen und dann sehe, es klappt nicht, müsste ich spätestens am 31.07.10 kündigen, wenn ich das AB zum 30.09. beendigen möchte? Was passiert, wenn mir der AG gar keine entsprechende Stelle anbieten kann? Muss ich jede Tätigkeit annehmen? Zu welchem Termin könnte mir mein AG frühestens kündigen?

Danke für Ihre Antworten und ein schönes Osterfest.
02.04.2010 | 22:25

Antwort

von


(560)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Sie könnten unter den Voraussetzungen nach § 8 TzBfG einen Antrag auf Teilzeitarbeit stellen. Eine Voraussetzung dabei ist, dass Ihr Arbeitgeber mindestens 15 Arbeitnehmer beschäftigt. Allerdings muss der Antrag auf Teilzeit 3 Monate im Voraus gestellt werden.

Nach der Elternzeit muss Ihr Arbeitgeber Ihnen einen Arbeitsplatz gem. Ihrem Arbeitsvertrag zur Verfügung stellen. Wenn er dies nicht kann, haben Sie dennoch Anspruch auf Entgelt und müssen keine anderweitige Tätigkeit übernehmen.

Sie müssten spätestens am 31.07 zum 30.09 kündigen.

Eine Kündigung kann Ihr Arbeitgeber nur unter Einhaltung der von Ihnen genannten vertraglichen Kündigungsfristen vornehmen. Derzeit somit zum 30.06.2010.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
und Fachanwältin für Familienrecht






Rückfrage vom Fragesteller 02.04.2010 | 22:41

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

Zum Thema TZ-Arbeit: Könnte ich den Antrag auch jetzt noch stellen mit der Folge, dass ich zunächst einige Wochen VZ arbeiten müsste? Oder kann ich diesen Antrag nur mit einer 3monatigen Frist zum Ende der EZ stellen?

Besten Dank und einen schönen Abend.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.04.2010 | 09:25

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich darf Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Den Antrag können Sie unbeachtlich der Elternzeit jederzeit stellen. Sie müssten wie zutreffen dargestellt innerhalb der drei-monatigen Antragsfrist Vollzeit arbeiten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und noch ein schönes Osterfest.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(560)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79915 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr Greenawalt hat sehr schnell, kategorienübergreifend und gezielt geantwortet. So habe ich mir das als Neukunde auf frag-einen-anwalt.de gewünscht. JMA, 14.04.2021 ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Meine Frage wurde vollständig beantwortet. Einzelne Passagen sind wohl nur Juristen verständlich, nicht aber "normalen" Leuten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hilft uns sehr weiter. Die schnelle Bearbeitung ist super. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER