Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veröffentlichung von Unfallfotos der Polizei


18.07.2006 16:39 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



In einem Buch sind ältere (ca. 1920 - 1960) Fotografien enthalten, die gemäss Bildnachweis von der zuständigen Polizeiinspektion (vermutlich im Rahmen der Beweisaufnahme) angefertigt wurden. Ich möchte mit ein paar der Bilder eine Webseite illustrieren. Meine Frage ist, ob diese Fotografien als amtliche Werke i.S. von §5(2) UrhG zu betrachten sind und damit keinen Schutz geniessen. Wenn nicht, wohin muss ich mich wenden, um die Erlaubnis zur Veröffentlichung zu bekommen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes sowie unter Berücksichtigung des gebotenen Einsatzes wie folgt beantworten:

Es ist grundsätzlich so, dass amtliche Werke solche sind, die im allgemeinen Interesse zur allgemeinen Kenntnisnahme von der Behörde veröffentlicht worden sind. Dieser Zweck muss erfüllt sein. So sind zum Beispiel Fahrpläne für Busse nicht als amtliche Werke anzusehen. Des weiteren kommt es darauf an, was das für ein Buch war wegen der allgemeinen Kenntnisnahme. Außerdem müssten die Fotos eigentlich von der Polizei selber veröffentlicht worden sein, um unter § 5 Abs. 2 UrhG zu fallen.

Abschließend bin ich daher der Ansicht, dass die Fotos keine amtlichen Werke sind. Daher müssten Sie bei der damaligen Polzeiinspektion um Erlaubnis bitten, sofern deren Rechte an den Bildern noch nicht erloschen sind. Dies ist nach § 72 UrhG u.a. 50 Jahre nach Erscheinen der Fall und würde ja auf einige der Fotos wahrscheinlich zutreffen.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER