Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veröffentlichung von Email-Adressen

| 07.12.2012 10:30 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrter Anwalt,

eine Firma veröffentlicht versehentlich tausende Kunden e-mail Adressen indem sie eine
Rundmail verfasst hat, bei der die Empfänger nicht in die BCC-Zeile eingetragen wurden.
Somit ist für alle Kunden die komplette Empfängerliste einsehbar.
Nun frage ich mich ob gegen diese Firma rechtlich vorgegangen werden kann?

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Es handelt sich bei jeder einzelnen Übermittlung einer E-Mail-Adresse um die Übermittlung personenbezogener Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes. Diese Datenübermittlung war in dem von Ihnen geschilderten Fall nicht erforderlich, da hier die Adresse auch als nicht für jeden sichtbare Blindkopie (bcc) hätte eingefügt werden können und die Nutzung auch nur insoweit von Ihrer Zustimmung gedeckt gewesen sein dürfte. Damit war die Datenübermittlung unzulässig.

Ihnen stehen daher zivilrechtliche Unterlassungsansprüche zu, ggf. auch Schadensersatzansprüche, soweit ein nachweisbarer Schaden entstanden ist und das Unternehmen die nach den Umständen des Falles gebotene Sorgfalt nicht beachtet hat (§ 7 BDSG). Ein Schadensersatzanspruch kann sich im Falle eines verschuldeten Verstoßes auch aus § 823 Abs. 1 BGB in Verbindung mit dem informationellen Selbstbestimmungsrecht oder dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht ergeben. Daneben kommt ein Bußgeld gegen das Unternehmen in Betracht (§ 43 BDSG).


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 12.12.2012 | 09:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: