Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veröffentlichung des Bildes eines Betriebsausweises mit Lichtbild aus dem Jahr 1938

| 02.11.2020 17:30 |
Preis: 50,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
in meinem Buch über Geschichte und Entwicklung einer bekannten Thüringer Firma möchte ich das Foto eines Betriebsausweises dieser Firma mit Lichtbild aus dem Jahr 1938 veröffentlichen. Das Bild hat ein mir Bekannter von einer Auktion bei Ebay im Jahr 2026 kopiert. Den jetzigen Besitzer dieses Ausweises kenne ich leider nicht. Das Lichtbild zeigt einen Angestellten, welcher im Jahr 1893 geboren wurde und sicher bereits verstorben ist. Das Sterbedatum ist mir nicht bekannt.
Kann ich das Bild veröffentlichen und wenn ja, wie sollte ich dessen Herkunft bezeichnen?

02.11.2020 | 19:43

Antwort

von


(1969)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die postmortalen Persönlichkeitsrechte des Abgebildeten dürften hier nicht betroffen sein, da ich davon ausgehe, dass der Betriebsausweis keine sensiblen oder intimen Daten von außerhalb der beruflichen Sozialsphäre enthält.

Theoretisch können aber Urheberrechte des Fotografen betroffen sein, denn bei einem Lichtbildwerk gelten diese Urheberrechte auch noch 70 Jahre nach dem Tod des Fotografen, und diese Frist muss noch nicht zwingend abgelaufen sein. Bei einem einfachen Passbild fehlt es aber in der Regel an einem Werkcharakter und es handelt sich nur um ein Lichtbild, dessen urheberrechtlicher Schutz 50 Jahre nach Veröffentlichung endet.

Kurz gesagt: Mit hoher Wahrscheinlichkeit verletzen Sie mit der Veröffentlichung keine Rechte Dritter, ansonsten können Sie sich ggf. auf ein Zitatrecht (§ 51 UrhG: Zitate ) berufen. Wenn Ihnen die Herkunft nicht bekannt ist und auch nicht mehr herauszufinden ist, schreiben Sie am Besten: Quelle unbekannt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 02.11.2020 | 20:03

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
ich danke Ihnen für Ihre Antwort, über die ich mich freue.
Ganz klar ist mir noch nicht, ob ich vielleicht ein Recht des mir Unbekannten, der den Ausweis bei Ebay zum Kauf eingestellt hat, verletzen könnte.
Können Sie bitte noch eine kurze Bemerkung dazu machen?
Vielen Dank.
Sollte ich Fragen bezgl. weiterer Unklarheiten zu Veröffentlichungen haben, werde ich mich wieder an Sie wenden.
Beste Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.11.2020 | 20:11

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Diesbezüglich hatte ich Ihre Schilderung zunächst missverstanden. Sie wollen also ein Bild des Ausweises verwenden, dass eine Ihnen unbekannte Person im Rahmen einer Verkaufsauktion dieses Ausweises veröffentlicht hat. Grundsätzlich kann diese Person als Fotograf eigene Rechte an diesem Foto erworben haben, wenn es sich um eine geschickte, künstlerische Abbildung handelt. Hat er aber lediglich den Ausweis 1:1 wiedergegeben, entstehen hierdurch keine eigenen, neuen Rechte an dem bereits gemeinfrei gewordenen Material und es gibt auch kein allgemeines Recht am Bild der eigenen Sache, sodass Sie die Abbildung dann auch ohne Einwilligung des Verkäufers benutzen dürften.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 02.11.2020 | 20:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Eine sehr beruhigende und vertrauenerweckende Auskunft!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.11.2020
5/5,0

Eine sehr beruhigende und vertrauenerweckende Auskunft!


ANTWORT VON

(1969)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht