Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vernehmung bei der Polizei


16.11.2005 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Stiefbruder ist am Freitag zur Vernehmung der hießigen Polzei geladen: Es liegt eine Betrugsanzeige gegen ihn vor, er hat vor 2 Jahren nach seiner selbständigen Tätigkeit die EV abgegeben, steht aber seit über einem Jahr wieder in einem festen Arbeitsverhältnis. Jetzt hat er eine Rechnung nicht bezahlt, bzw. er streitet sich mit dem Rechnungssteller weger der Lieferung seit längerer Zeit herum, dieser legt es jetzt so aus , als wollte, bzw. will mein Bruder diese Rechnung nicht bezahlen. Hat natürlich das Mahnverfahren betrieben, und festgestellt, dass die EV abgegeben wurde. Jetzt erfolgt anzeige wegen Betrugs.

Frage: Muß mein Bruder zur Vernehmung bei der Polizei erscheinen, oder kann er erklären, daß er keine Angaben machen möchte? Kann dies schriftlich seinerseits erfolgen? Er will auf keinen Fall Angaben machen und schon gar nicht zur Vernehmung bei der Polizei. Hat er das Recht dazu, fernzubleiben oder ist sein Erscheinen dort rechtlich erforderllich?Genügt es, wenn er der Polzei in einem Brief mitteilt, dass er nicht erscheint und auch keine angaben machen will. Er will sich auf alle Fälle erstmal mit einem anwalt besprechen.

danke für Ihre Beantwortung.

Freundliche Grüße aus Weissenhorn

Ute Perone

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

es besteht keine gesetzliche Verpflichtung, bei der Polizei als Beschuldigter auszusagen. Einer entsprechenden Ladung braucht keine Folge geleistet zu werden.

Es ist also kein Problem, wenn Ihr Bruder der Polizei mitteilt, er werde nicht zu dem Termin erscheinen.

Es ist aber zu beachten, dass dieses Recht zum Fernbleiben nur bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft besteht. Einer Ladung zu einer richterlichen Vernehmung ist dagegen Folge zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER