Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögensverzeichnis


09.08.2007 11:29 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler



Sehr geehte Damen und Herren,

Meine Frage:
Muß bei Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung außer eigene Konten auch eine Verfügungsbeechtigung angegeben werden bei einer anderen Person wie zum Beispiel Stieftochter, Schwiegermutter etc.?
Eine Gerichtsvollzieherin sagte mir, dass eine Verfügungsberechtigung eines fremden Kontos nur auf Antag eines Gläubigers bekanntgegeben werden muß.

Ist diese Auskunft korrekt ?

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Bei dem Vermögensverzeichnis haben Sie Ihr Vermögen vollständig anzugeben. Gelder auf Konten anderer Personen gehören nicht dazu. Dies gilt auch, wenn Sie eine Bankvollmacht haben, d.h. berechtigt sind, über (fremde) Gelder auf diesem Konto zu verfügen.

Etwas anderes gilt aber dann, wenn Sie selbst Kontoinhaber dieses Kontos sind. Dann stehen die dort befindlichen Gelder (ggf. zum Teil) (auch) in Ihrem Vermögen.

Etwas anderes gilt auch dann, wenn auf dem Konto Vermögen liegt, welches Ihnen zuzurechnen ist. Dies kann z.B. gelten, wenn Sie Ihren Zahlungsverkehr über ein Konto einer fremden Person abwickeln oder eigene Gelder dort „geparkt“ haben. Dann haben Sie den Rückzahlungsanspruch gegen diese Person im Vermögensverzeichnis anzugeben.

Entscheidend ist somit, was unter „Verfügungsbefugnis“ konkret zu verstehen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -

www.ra-freisler.de
www.kanzlei-medizinrecht.net




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER