Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögensverwaltende UG, ist Gewerbeanmeldung notwendig?

30.10.2018 18:02 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke


Das Finanzamt forder vor mir eine Gewerbeanmeldung. Muss ich wirklich die Gewerbe anmelden, IHK Gebühren zahlen und ggw. Gewerbesteuer zahlen?

Gegenstand meines Unternehmens:
das Verwalten eigenen Vermögens für eigene Rechnung und die Beteiligung an anderen Unternehmen


Im Moment hat meine Firma nur eine Beteiligung an einer anderen meinen Gründung (GmbH).

Sehr geehrter Ratsuchender,

damit Ihnen das Finanzamt eine Steuernummer / Steuer ID Nummer zuteilen kann, benötigt und verlangt dieses in Tat in der Regel und zu Recht eine Gewerbeanmeldung. Ob Sie später Gewerbesteuer zahlen müssen, hängt dann von weiteren und anderen Voraussetzungen ab. Sie scheinen hier nur private Vermögensverwaltung zu betreiben, womit erst einmal keine Gewerbesteuer anfällt. Aber achten Sie / googlen Sie mal die 3 Objekte Lehre bei der Besteuerung solcher Vorhaben. Es gibt eine Grenze, ab welcher die private Vermögensverwaltung zur Gewerbeausübung wird.

Alles weitere und auch ein Gesamtkonzept sollten Sie aber schon mit einem Steuerberater einmal verlässlich besprochen und geplant haben. Eine hier gegebene Antwort sollte bitte keine verlässliche Grundlage der weiteren Vorgehensweise sein.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2018 | 10:47

Heute war ich beim Gewerbeamt Düsseldorf und mir wurde mitgeteilt, dass es eine verwaltende Tätigkeit ist und deswegen ist sie nicht anmeldepflichtig.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.11.2018 | 00:49

Ja, das kann durchaus sein, aber die verwaltende Tätigkeit hat eine Grenze, an welcher diese zur Gewerbeausübung übergehen kann ( nicht muss ).

Das Finanzamt wird wahrscheinlich an ihrer Forderung festhalten. Aber Sie können erst einmal dort eine Mitteilung machen, was Ihnen das Gewerbeamt gesagt hat.

Bei Fragen später einfach auf fricke-peter@web.de melden, ok?

Mit besten Grüssen

Fricke
RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen