Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögensauskunft - Konsequenzen einer drohenden Zwangsvollstreckung

22.03.2018 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Anfechtung einer unentgeltlichen Vermögensübertragung.

Vor drei Jahren hat mein Vater mir und meiner Frau in vorweggenommener Erbschaft 85000 Euro geschenkt.
Meinem Bruder verkaufte er im vergangenen Jahr zum Ausgleich ein Baugrundstück von 100000 Euro, dessen Marktwert aber faßt das Doppelte ist.
Nun teilte unser Vater uns mit, das er eine Vermögensauskunft abgeben wird, aufgrund seiner hohen Verbindlichkeiten als Einzelunternehmer, die er nicht mehr erfüllen kann. Dabei handelt es sich insgesamt um einen Schuldenberg in hohem sechststelligem Ausmaß.
Meine Frage: Ich habe gehört, das wir ggf. die genannten Zuwendungen zurückgeben müssen. Das können wir aber beide nicht.
Ich habe mein Geld in meinen Hausbau gesteckt, mein Haus ist zu 100% des Beleihungswertes belastet.
Was kommt da auf uns zu?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Bei der Abgabe der Vermögensauskunft muss Ihr Vater auch die Übertragung von Vermögenswerten in der Vergangenheit angeben.

2. Der oder die Gläubiger Ihres Vaters können als Anfechtungsberechtigte nach § 2 AnfG die Vermögensübertragung anfechten. D.h. die Gläubiger können Sie und/oder Ihren Bruder auf Duldung der Zwangsvollstreckung in den übertragenen Vermögenswert in Anspruch nehmen, § 11 AnfG.

3. Die Anfechtung kann für Vermögensübertfagungen in den vergangenen vier Jahren gemäß § 4 AnfG vorgenommen werden.

4. Nach § 11 Abs. 2 AnfG i.V.m. §§ 812, 818 BGB ist Wertersatz zu leisten, wenn der übertragene Vermögenswert nicht mehr vorhanden ist.

5. Soweit eine Anfechtung tatsächlich erfolgt, wäre mit den Gläubigern Ihres Vaters eine vergleichsweise Regelung anzustreben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75742 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute Antwort,- Hinweis auf entsprechende §§§ oder Rspr. wären gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles klar. Danke. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Leider war die Anwältin nicht in der Lage, sich in den Mandanten zu versetzen, entsprechend unbefriedigend sind dann auch die wichtigsten Fragen unbeantwortet geblieben. Sie hat zwar darauf geantwortet, aber aus der Sicht des ... ...
FRAGESTELLER