Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögensauseinandersetzung/Scheidung gemeinsame Immobilie

24.09.2020 09:57 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Nach 5 Jähriger Ehe nun seit 12/19 geschieden. Seit Beginn Trennungsjahr versuche ich die Angelegenheit mit der noch gemeinsamen Immobilie zu lösen. Gegenseite reagiert auf nichts und spielt auf Zeit.
Verbindlichkeiten zahle ich seit dem Allein. Angerechnet wird ein Nutzungsendgeld in Höhe der Hälfte der Verbindlichkeiten für die Gegenseite. Ich will die Teilungsversteigerung vermeiden.

Ich fühle mich durch das Verhalten erpresst. Was kann ich tun um Druck auf zu bauen um zu einer Lösung zu kommen? Kann man sich an das Gericht wenden?
Die Angelegenheit läuft schon seit 2,5 Jahren. Ich sehe nicht ein noch weiter Vermögen für die Geschiedene aufzubauen. Welche Möglichkeiten habe ich?
24.09.2020 | 10:21

Antwort

von


(546)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Bei der Auseinandersetzung gibt es nur zwei Alternativen: Entweder Sie einigen sich mit der Gegenseite auf einen Kaufpreis für die hälftige Immobilie und der Anteil wird entsprechend durch notariellen Vertrag übertragen. Oder Sie beantragen die Teilungsversteigerung. diese Vorgehensweise ist die einzige Möglichkeit, sich mit dieser Angelegenheit "ans Gericht zu wenden".

Eine Verpflichtung zu einer einvernehmlichen Lösung gibt es nicht, so dass die Teilungsversteigerung Ihnen die einzige Möglichkeit gibt, zu einer Zeitnahmen Lösung zu kommen.

Häufig erhöht aber die Einleitung der Zwangsversteigerung auch die Bereitschaft der Gegenseite, einer vernünftigen vertraglichen Regelung zuzustimmen, so dass die Versteigerung dann gar nicht durchgeführt werden muss.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


ANTWORT VON

(546)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER