Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögensauseinandersetzung der Ehegatten außerhalb des Güterrechts

| 03.05.2016 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Zugewinn

2003 - der Mann zieht bei der Frau ein in ihr Haus. Sie trägt weiterhin sämtliche laufende Kosten wie Abtrag, Versicherung, Steuern etc.
2005 - der Mann nimmt einen eigenen Kreditvertrag auf (35.000 Euro), um an ihr Haus anzubauen. Die Frau nimmt einen eigenen Kredit auf (30,000 Euro), um an ihr Haus anzubauen. Die Immobilie und Grundstück laufen weiterhin allein auf ihren Namen.Sie trägt die Kosten Abtrag "altes Haus", Versicherung, Steuern etc. plus Raten eigener Kredit.
2006 - Geburt gemeinsamen Kindes
2011 - Hochzeit (gesetzlicher Güterstand)
2012 - ein Auto wird angeschafft (11.000 Euro, 63.000km) und auf den Namen der Frau zugelassen, da ihr Wagen, den sie mit in die Ehe brachte, abgeschafft wird.
2014 - der Mann verlässt Familie und zieht aus. Die Frau behält das Auto bei Km-Stand 150.000
2015 - Scheidung
Der Mann fordert 40.000 Euro von der Frau, da sie seines Erachtens eine "erhebliche Vermögensvermehrung" durch Haus und Auto erzielt hat.
Welche Chancen hat der Mann vor Gericht, dass ihm das Geld tatsächlich zugesprochen wird (auch hinsichtlich ergänzender Ausgleichsanspruch vgl. Wever "Vermögensauseinandersetzung der Ehegatten außerhalb des Güterrechts"2014?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist der Zugewinnausgleich durchzuführen. Hier werden die Werte zum Zeitpunkt der Heirat mit denen des Zeitpunktes der Zustellung der Scheidung verglichen.

Da hier vor der Ehe bereits das Haus/Grundstück bestanden haben, wird hinsichtlich des Hauses/Grundstückes die Wertsteigerung auszugleichen sein, die das Haus innerhalb der Ehe erfahren hat.
Dies wird gutachterlich ermittelt werden müssen, sofern keine Einigkeit besteht.

Bezüglich des Autos ist dieses entweder dem Hausrat oder Zugewinn zuzuordnen.
Haben Sie dieses Fahrzeug für gemeinsame Aktivitäten, Einkäufe etc. genutzt, gehört es zum Hausrat - anders: wenn das Auto ein Zweitfahrzeug ist.
Dies ist unabhängig von der Anschaffung. Alleine die tatsächliche Nutzung zählt hier.

Es können zudem Aufwendungen aufgrund des Wegfalls der Geschäftsgrundlage (mit Scheidung) zurückgefordert werden. In welcher Höhe genau, ist im Einzelfall zu klären.

Die konkreten Erfolgsaussichten können natürlich nicht ohne Vorlage aller Unterlagen beurteilt werden, da hier viele Unwägbarkeiten vorliegen (z.B. Wertsteigerung Haus).

Gerne stehen wir hier zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung unter Vorlage aller Unterlagen im Rahmen eines gesonderten Mandats.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.05.2016 | 20:38

Genauer: Ist der Kreditvertrag des Mannes (35.000 €) für das Haus der Frau mit der Scheidung hinfällig und von der Frau zurückzuerstatten, da die Geschäftsgrundlage mit Scheidung erloschen ist? Der Wert des Hauses ist während der Ehe nicht maßgeblich gesteigert worden.
Es liegen nicht viele Unwägbarkeiten vor, da der Text reduziert wurde auf die wesentlichen Fakten und weil auf die Aufzählung, was NICHT war, verzichtet wurde. (Ja, der Streitwert macht Lust auf ein Mandat...)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.05.2016 | 20:58

Da bei einer Erstberatung und Prüfung von Erfolgsaussichten der Streitwert - im Familienrecht übrigens Verfahrenswert - keine Rolle spielt, ist Ihr Fall nicht interessanter als der anderer Menschen. Es war nur ein Angebot, falls Sie eine konkrete Antwort haben wollen. Hier kann nur eine erste Einschätzung erfolgen aufgrund ihrer gefilterten Angaben.

Der Kreditvertrag des Mannes ist von diesem unterschrieben worden und von ihm auch zu bedienen.
Im Innenverhältnis kann ab Trennung eine Beteiligung an den Raten gefordert werden.

Ggf. sind aber die Kredite wieder im Rahmen des Zugewinnausgleichs interessant, indem sich aufgrund unterschiedlicher Höhen und Tilgungen über diesen ein Ausgleichsanspruch ergeben könnte.

Bewertung des Fragestellers 03.05.2016 | 21:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine sehr fixe und sehr engagierte Antwort, dafür bedanke ich mich. Mir ging die wenig überraschende Antwort ein bisschen an der Frage (von der ich dachte, sie sei präzise formuliert) vorbei, aber das mag man Frau Seiter nicht anlasten in der Kürze der Zeit. In der Antwort auf die Nachfrage bekam ich interessante Hinweise. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 03.05.2016 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER