Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögenausgleich

17.05.2019 10:50 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag,

ich habe vor der Ehe 1997 ein Haus gekauft und umfangreich aus eigenen Mitteln ca. 35.000 Euro umgebaut und renoviert.
Dies kann zwar nicht mehr durch Rechnungen aber durch Fotos und Zeugen belegt werden.
Eheschließung war 12/1998.

Meine Ex -Frau hatte kein tatsächliches Anfangsvermögen.

2005 haben wir das alte Haus verkauft und einen Reinerlös von 35.000 erzielt ,dieser ist komplett in den Neubau geflossen.
Der Neubau wurde dann nur möglich ,weil meine Ex das Grundstück alleine erwarb(Vorgabe der Gemeinde) ..nur wer noch kein Grundstück hat kann eins erwerben.
Dies ist nun beim Zugewinn ein großer Nachteil, da mein Zugewinn nun bei Null gekappt wird.
Also nicht negativ.
Gibt es eine realistische Chance/Möglichkeit das ich die 35.000 ausgeglichen bekomme?
50 % des positiven Vermögens halte ich für unfair, da ich 35.000 mit in die Ehe gebracht habe und meine EX null.
Mit freundlichen Grüßen
JR

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Das Problem, das Sie ansprechen, besteht in erster Linie darin, dass Sie Ihrer Frau Vermögenswerte zugewandt haben, die bei ihr das Vermögen mehren. In diesen Fällen kommt eine Rückforderung (isoliert) nur dann in Betracht, wenn diese z. b. als Darlehn, unmittelbar und nachweisbar vereinbart worden ist.

Eine sonstige Rückforderung lehnt die Rechtsprechung im Regelfall ab, da der Zugewinnausgleich diese ausschließt.

Für den Fall, dass der Ehegatte mit dem geringeren Zugewinn vom anderen Zuwendungen erhalten hat, gibt es eine Sonderregelung in § 1380 BGB , die hier aber nicht einschlägig ist.

Damit ist es leider so, dass Sie nach dem Gesetz und der Rechtsprechung lediglich die Hälfte des Zugewinns Ihrer Ehefrau, aber nicht zusätzlich die eingebrachten Gelder erhalten.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER