Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögen und Hilfe vom Sozialamt

20.10.2009 14:51 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock


Guten Tag,
Diese Frage stelle ich im Namen meiner Großmutter, die in einem Seniorenwohnheim lebt. Da meine Oma früher etwas betuchter war, hat Sie 80 tausend Euro in Fonds angelegt. Sie hat eine Abtretungserklärung in Höhe von 35 tausend Euro gegenüber demSozialamte unterschrieben.Heute lebt Sie wie gesagt in dem Heim und hat nicht genug Geld um die monatlichen Kosten zu zahlen. Nachdem das Sozialamt ein zinsloses Dahrlehen bewilligt hat, (die Fonds als Sicherung hinterlegt) bekommt sie noch monatlich 400 Euro zur Kostendeckung(incl. Taschengeld 90Euro) vom Sozialamt dazu. Bei diesen ganzen Verhandlungen damals, wurde vergessen zu erwähnen, dass Oma noch ein Waldgrundstück besitzt. Dieses Grundstück ist eigentlich völlig wertlos, da Naturschutz usw....Es wurde schlicht vergessen, dem Sozialamt dieses Grundstück mitzuteilen, weil man einfach gar nicht daran gedacht hat. Nun hat das Land Schleswig Holstein angefragt ob das Grundstück verkäuflich wäre. Mein Oma will es verkaufen und würde 14000 Euro dafür bekommen. Nun meine Frage. Muss dem Sozialamt dieser Verkauf mitgeteilt werden ? Wenn ja, kann das Sozialamt das Geld außer einem kleinen Eigenbedarf (und noch 2000 Euro Schulden beim früheren Vermieter wegen Nebenkosten) einfordern, obwohl als Sicherheit ja die Fonds dort für die monatlichen 400 Euro hinterlegt worden sind.

Sehr geehrter Ratsuchender,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Anfrage hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Grundsätzlich ist verwertbares Vermögen vor der Gewährung von Sozialhilfe einzusetzen, soweit es nicht geschützt ist. § 90 Abs. 2 SGB XII enthält eine Aufzählung von Vermögensgegenständen, deren Einsatz nicht verlangt werden darf. Die Aufzählung ist abschließend und das Grundstück fällt nicht darunter.

Offensichtlich ist das bisher nicht angegebene Grundstück aber nicht wertlos, sondern hat zumindest einen Verkehrswert von EUR 14.000, sonst würde das Land Schleswig-Holstein nicht einen entsprechenden Betrag hierfür bieten.

Wenn weiterhin das Vermögen in Form des Grundstücks bisher nicht angegeben worden ist, muss Ihre Großmutter dies unverzüglich – unabhängig von dem Verkauf – nachholen. Das die Angabe „vergessen“ wurde, ist zumindest dann wenig glaubwürdig, soweit Ihre Großmutter noch voll geschäftsfähig ist. Es kann insoweit auch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Betruges drohen, weil Vermögenswerte bei der Beantragung von Sozialleistungen nicht angegeben worden sind.

Denn Vermögen, das nicht in Bargeld besteht, kann durch Verkauf, durch Bestellung von Nutzungsrechten oder durch Beleihung verwertet werden. Dabei kann verlangt werden, dass das Vermögen wirtschaftlich sinnvoll verwertet wird. Eine Verwertung wäre also wahrscheinlich auch schon vorher auf Initiative der Eigentümerin möglich gewesen.

Ist die Verwertung erst später möglich, so ist nach § 91 SGB XII die Sozialhilfe nur als Darlehen zu gewähren, was bei Ihrer Großmutter wegen gegebenen Vermögens der Fall ist.

Selbstverständlich ist auch die Verwertung des Grundstückes und damit der Verkauf anzugeben. Es kommt insoweit auch eine rückwirkende Aufhebung von bewilligten Leistungen in Betracht nach §§ 45, 50 SGB X, da Vermögen verschwiegen wurde. Außerdem werden die laufenden Leistungen ohnehin nur als Darlehen erbracht und sobald Bargeld vorhanden ist, kann das Darlehen zurück gezahlt werden und dies wird auch verlangt werden.

Die Vermögens-Freibeträge nach § 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII ergeben sich aus der Verordnung zu § 90 Abs.2 Nr. 9 SGB XII. Ihre Großmutter hat diese Freibeträge auf jeden Fall bereits durch die verbliebenen Fonds überschritten, so dass das Grundstück und der etwaige Verkaufserlös komplett dem Sozialamt zustehen. Es ist auch nicht nachzuvollziehen, warum angesichts des gegebenen Vermögens noch EUR 2000 Schulden bestehen sollen, da das Vermögen hätte entsprechend beliehen werden und die Schulden beglichen werden können. Im Übrigen ist die Bedürftigkeit unabhängig von Schulden zu beurteilen, da der laufende Lebensunterhalt der Schuldentilgung vorgeht.

Bitte beachten Sie, dass die Erstberatung in diesem Untermenü der Plattform keiner ausführlichen Prüfung einer Sach- und Rechtslage entsprechen kann.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung hinreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Britta Möhlenbrock
Rechtsanwältin

Internet: www.ra-moehlenbrock.de
Email: info@ra-moehlenbrock.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER