Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermittlungs-Provision von den beiden - Bauträger und Bauherr?

18.10.2014 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Maklerlohn für die eine und die andere Vertragsseite ist grundsätzlich nicht zulässig.

Hallo,

Ich habe vor, ein Haus zu bauen.

Ich habe eine Baufirma durch 'Vermittler' (Makler) gefunden und habe schon einen Bauvertrag unterschrieben.

Also habe ich gleich die Rechnung vom Makler bekommen (es beträgt 1% vom Baubetrag + mwst).

Aber wann ich mit dem Bauunternehmer gesprochen habe, sagte er, dass er mit dem gleichen Makler (als Vertrags-Vermittler) auch eine Provision vereinbart hat und bezahlen soll! Und er hat auch ganz deutlich gemeint, dass wir nichts zahlen müssen, ansonst zahlt er dem Makler nichts.

Die Frage ist, ob der Makler gleichzeitig von Bauträger UND Bauherr eine Provision bekommen darf? Müssen wir dem Makler für die Vermittlung bezahlen, wenn er auch die Provision vom Bauträger verlangt hat?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das kann man so genau nicht sagen, denn es kommt auf die einzelnen Vertragsabschlüsse an, wobei es letztlich jeweils an dem Makler, dieses nachzuweisen.

Die von Ihnen hier mitgeteilte Vertragskonstellation hört sich in der Tat eigenartig an und ich ziehe in Zweifel, dass der Makler zweimal die Provision verlangen kann.

Dieses würde ich ihm auch so schreiben und ansonsten die Einschaltung eines Anwaltes androhen.

Der Makler hat schließlich das Nachweisproblem und darf aller Voraussicht nach nicht für beide Seiten arbeiten, vgl. § 654 BGB - Verwirkung des Lohnanspruchs

"Der Anspruch auf den Mäklerlohn und den Ersatz von Aufwendungen ist ausgeschlossen, wenn der Mäkler dem Inhalt des Vertrags zuwider auch für den anderen Teil tätig gewesen ist."

Darauf würde ich mich berufen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68684 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche und ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und hat mir sehr weitergeholfen. Der Anwalt war sehr freundlich und hilfsbereit . Auf jedenfall weiterzuempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell geantwortet, sehr kompetent! Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen