Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermietung mit Fruchtgenuss in Österreich

| 07.08.2018 13:54 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Ich will im Rahmen eines Fruchtgenusses in Österreich eine Ferienwohnung vermieten. Habe meinen ständigen Wohnsitz in Deutschland und bin dort auch steuerpflichtig. Habe aber auch in Österreich einen Wohnsitz. Muss ich in Österreich für die Wohnung Steuern bezahlen? - Kann ich einen Freibetrag für die Wohnung geltend machen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

gern beantworte ich Ihre Frage aufgrund der von Ihnen getätigten Angaben wie folgt.

Mit einem Wohnsitz in mehr als einem Staat sind Sie grundsätzlich in beiden Staaten unbeschränkt steuerpflichtig. Sie sind also dazu angehalten in beiden Staaten Ihr vollständiges Welteinkommen zu erklären.

Zwischen Deutschland und Österreich besteht jedoch ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen, nach welchem grundsätzlich die Besteuerungsrechte den einen oder anderen Vertragsstaat zuzuordnen sind.

Nach Artikel 6 DBA D/AUT unterfällt das Besteuerungsrecht für Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen dem Vertragsstaat in dem das unbewegliche Vermögen belegen ist.

Auch wenn Sie auch diese Einkünfte in Österreich in Ihrer deutschen Einkommensteuer zu erklären haben unter fallen diese nicht dem sog. Progressionsvorbehalt nach § 32 b EStG. Nach § 32 b Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 EStG sind diese von der Progression ausgenommen.

Die in Österreich zu erklärenden Einkünfte haben insoweit neben den weiteren weltweiten Einkünften auch die Mieteinkünfte der in Österreich belegenen Ferienunterkunft zu enthalten und werden dort der Besteuerung unterzogen.

Hinsichtlich Ihrer Frage nach einem Freibetrag in Österreich muss ich Sie an einen österreichischen mit dem Steuerrecht befassten Kollegen oder Steuerberater verweisen. Als deutscher Jurist ist es mir verwehrt hier konkrete Angaben zu nichtdeutschem Recht zu tätigen.

Ich hoffe Ihre Fragen beantwortet zu haben und verbleibe mit

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen

Nachfrage vom Fragesteller 07.08.2018 | 14:49

Schade, genau diese Frage wäre ja wichtig gewesen. Ich dachte, es schaut auch mal jemand rein, der sich in beiden Ländern auskennt. Diese Antwort kann ich von einem normalen Steuerberater kostenlos bekommen.
Dafür brauche ich keine 52 Euro ausgeben.! - Sehr ärgerlich!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.08.2018 | 16:16

Sehr geehrte Fragestellerin,

schade, dass Sie die Sache so sehen.
Warum stellen Sie Ihre Frage dann nicht so, dass es Ihnen lediglich um einen steuerlichen Freibetrag in Österreich geht und das ggf. sogar in einem österreichischen Steuerberater- oder Anwaltsportal?
Eine Frage nach österreichischem Recht in einem deutschen Anwaltsportal zu stellen ist nur dann sinnvoll, wenn sich hier auch Kollegen tummeln dürften, die eine Rechtsanwaltszulassung nach österreichischem Recht vorweisen können.
Die Frage an deutsche Juristen zu stellen, stellt diese vor das eventuelle Problem einer nicht versicherten Haftung, soweit sie die Frage außerhalb des Ihrer zulassung gelegenen Recht dennoch beantworten.

Dass Sie mit einem Österreichischen Wohnistz in Österreich auch grundsätzlich steuerpflichtig sind, habe ich Ihnen doch beantwortet, unter Umständen sogar auf Ihr gesamtes Welteinkommen und ggf. nicht nur auf die Einkünfte aus Vermietung der Ferienwohnung.
Für die weitere Frage muss ich in Unkenntnis des österreichischen Rechts und aus oben genannten Erwägungen auf die dortigen damit befassten Kollegen verweisen.
Oder Sie googlen einfach mal und verlassen sich dann auf die allgemein zugänglichen Informationen des Internets ohne einen versierten Kollegen in dem betreffenden Land zu befragen.
beispielsweise https://de.wikipedia.org/wiki/Grundfreibetrag_(Österreich)

Mitfreundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Andreas Wehle

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 07.08.2018 | 15:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für Ihre Bewertung, auch wenn diese in meinen Augen nicht ganz fair ist. Danach habe ich Ihnen also ein bisschen weitergeholfen, war mit Einschränkungen verständlich, die Antwort war zu kurz, obwohl es Ihnen lediglich um die Zahl der steuerfreien Einkünfte in Österreich ging, ich war wohl freundlich und Sie empfehlen mich eher nicht weiter. Ich würde empfehlen meine obigen Hinweise zu beachten, dann klappt das auch mit Ihren Online-Fragen ;)