Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermieter will Miete erhöhen bei auszug von Partner

30.10.2020 14:50 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Guten Tag,

mein ehemaliger Partner möchte nun nachdem wir uns getrennt haben aus unserer gemeinsamen Wohnung ausziehen. Der Vermieter hat bereits gesagt, dass es kein Problem wäre.
Jedoch würde der Vermieter mit mir (der verbleibenden in der Wohnung) einen neuen Vertrag aufsetzen wollen. Er will aber die Miete erhöhen aufgrund von Corona weil angeblich weniger Wohunungen vermietet werden und meine Wohnung nun sehr begehrt sei.

Können Sie mir ggf. weiterhelfen? Welche rechte habe ich?
Für mich macht das alles überhaupt keinen Sinn.

Mit freundlichen Grüßen,
Frau Wenzel
30.10.2020 | 16:38

Antwort

von


(736)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sind nicht verpflichtet, einen neuen Mietvertrag abzuschliessen. Ihr Ex-Partner kann einfach aus dem bestehenden Mietverhältnis entlassen werden.

Ist der Vermieter dazu allerdings nicht bereit, bleibt der Ex-Partner Mieter. Einen Anspruch auf Entlassung aus dem Mietvertrag hat er nicht.

Eine Mieterhöhung kann der Vermieter dann nur nach den gesetzlichen Vorschriften ( <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/558.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 558 BGB: Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete">§§ 558 ff. BGB</a> ) durchsetzen, also etwa wenn Ihre Mieter nicht mehr ortsüblichen Vergleichsmiete entspricht.

Den Abschluss eines Neuvertrages sollten Sie also ablehnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
<!--dejureok-->


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(736)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80302 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Otto hat sehr gut verständlich, sehr schnell und sehr kompetent auf die individuelle Frage geantwortet. -Sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ja, jetzt weiss ich, dass ich richtig liege und das das rechtssicher scheint. ...
FRAGESTELLER