Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermächtnisse außerhalb des Testaments

| 27.06.2015 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Zusammenfassung: Zum Begriff des Vermächtnisses

Ich habe 4 Kinder, die durch Vertrag auf ihren gesetzlichen Erbanspruch (gegen Entschädigung) verzichtet haben.
Nun habe ich durch notarielles Testament meinen ältesten Sohn als Alleinerbe eingesetzt (im Testament werden Vermächtnisse nicht erwähnt).

Ich möchte jetzt meinen drei übrigen Kindern gewisse Geldsummen und Wohnungen vermachen, ebenso einige gemeinnützige Organisationen mit gewissen Beträgen bedenken.

Fragen:
1. Kann ich außerhalb des Testaments Vermächtnisse (schriftlich) aussprechen?
Wenn ja:
2. Können die einzelnen Vermächtnisse getrennt aufgeführt werden (für jedes Kind auf einem separaten Blatt und für die Organisationen auch je ein eigenes Blatt)?
3. Dürfen die Vermächtnisse am PC geschrieben und nur handschriftlich unterschrieben werden oder müssen die Vermächtnisse komplett von Hand geschrieben werden?
4. Muss der Alleinerbe von den Vermächtnissen wissen, oder muss ich nur dafür sorgen, dass die Bedachten von dem Vermächtnis nach meinem Ableben Kenntnis erhalten?
5. Muss für ein Vermächtnisschreiben eine Formvorschrift eingehalten werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Begriff des Vermächtnisses wird in § 1939 BGB definiert. Demnach wird ein Vermächtnis dadurch begründet, dass der Erblasser einem anderen, ohne ihn als Erben einzusetzen, durch Testament einen Vermögensvorteil zuwendet.

Für ein Vermächtnis ist die testamentarische Form daher zwingend. Es ist leider nicht möglich, auf anderem Wege als durch Testament ein Vermächtnis zu begründen.

Es tut mir Leid, Ihnen keine positivere Mitteilung machen zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 28.06.2015 | 09:17

Danke für die Antwort, die mein Problem leider nicht lösen konnte. Ich sehe folgenden Lösungsweg, zu dem ich gern Ihre Antwort hätte:

Ich schreibe jetzt handschriftlich ein weiteres Testament (oder zeitgleich mehrere Testamente?) folgenden Inhalts:

Testament zur Anordnung von Vermächtnissen!
Ich, xxxxx, habe am xxxx unter UR Nr. xxx des Notars xxx ein notarielles Testament errichtet und meinen Sohn xxx als Alleinerben eingesetzt. Hierbei soll es in jedem Falle bleiben.

Heute möchte ich ein Vermächtnis anordnen:
Ich bestimme, dass für den Fall meines Todes durch meinen Erben xxx an Herrn xxx vermächtnisweise folgende Zuwendung erfolgt:

Herr xxx soll aus der Erbmasse das Grundstück xxxx usw. erhalten.

Ort, Datum, Unterschrift

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.06.2015 | 13:46

Sehr geehrter Fragesteller,

dieses Vorgehen ist rechtlich möglich. In der Praxis ist es aber häufig so, dass die Existenz mehrerer Testamente zu Streit zwischen den Begünstigten führt. Ich empfehle daher, die Vermächtnisse nicht in mehreren sondern in einem weiteren Testament vorzunehmen. Achten Sie bitte auf eine eindeutige Datierung, denn im Falle widersprüchlicher Regelungen ersetzt das jeweils jüngere Testament die älteren, weshalb der Gesetzgeber angeordnet hat, dass nicht eindeutig datierte Testamente in einem solchen Fall unwirksam sind. Auch wenn es nicht zwingend erforderlich ist, wäre es am sichersten, das bereits existierende Testament neu zu fassen und zu ersetzten.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.06.2015 | 20:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich hätte erwartet, dass die erste Antwort des Anwalts meinen Lösungsvorschlag, den ich mir nach langen Überlegungen und Gesetzesstudium nach Erhalt der Antwort ausgedacht habe, enthalten hätte. Dann wäre die erste Antwort hilfreich und richtig gewesen - so war sie es nicht! Denn ich bin erst selbst darauf gekommen, dass unter weiterhin geltendem notariellem Testament ein weiteres Testament mit Vermächtnissen sehr wohl möglich ist. "