Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermächtnisauszahlung

| 31.01.2012 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Es existieren 4 Erben (leibliche Kinder des Erblassers). Ehefrau gibt es nicht.
Ein notarielles Testament besteht.
3 der Erben sind mit Vermächtnissen beschwert und haben deshalb das Erbe ausgeschlagen und verlangen den Pflichtteil.

Im Testament steht explizit, dass der nun Alleinerbe, (namentlich genannt) mit 62,5 % Erbquote keine Vermächtnisse tragen muss bzw. befreit ist.
Muss er nun trotzdem die Vermächtnisse auszahlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Die Erbanteile der ausschlagenden Erben fallen dem Erbe zu, also Ihnen, wenn sie der alleinige Erbe sind.

Für Vermächtnisse gilt die Besonderheit, dass diese – Ihnen zufallenden – Erbteile der Geschwister als besondere Erbteile gelten. Nehmen Sie diese Erbteile an, müssen sie die Vermächtnisse erfüllen und zwar aus diesem Erbteil, nicht ihrem ursprünglichen von 62,5%, § 2095 BGB.

Sie als Erbe sollen also durch die Anwachsung nicht benachteiligt werden, deshalb müssten Sie die Erfüllung auch nur aus Mitteln des Erbteils erfüllen.

Allerdings könnte testamentarisch auch eine abweichende Anordnung getroffen werden. Ob das hier der Fall ist, kann ich natürlich so nicht sagen.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 31.01.2012 | 20:25

Habe ich das jetzt richtig verstanden?
Beispiel:

Hatte ich ursprünglich einen Erbteil von 7,5 % und nun würde ich durch Erbanwachsung auf 62,5 % kommen, müsste ich einen Anteil von den Vermächtnissen von 55 % auszahlen.
Entfallen dann die restlichen 45 % Vermächtnisse komplett, oder muss sie jemand anders zahlen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.01.2012 | 20:33

Sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Sie haben das wirklich falsch verstanden. Ihr unbelasteter – direkter - Erbanteil von 7,5% bleibt unbelastet. Aus den anwachsenden Erbteilen müssen die Vermächtnisse erfüllt werden, sofern das Testament das nicht anders regelt.

Allerdings bestünde gem. § 2318 BGB die Möglichkeit, die Erfüllung des Pflichtteils soweit zu verweigern, als dadurch der Pflichtteilsanspruch geschmälert würde.

Ich hoffe, ich habe damit Ihre Nachfrage beantworten können und würde mich über eine gute Bewertung freuen, andernfalls müssten Sie sich einfach nochmals melden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 31.01.2012 | 20:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 31.01.2012 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER