Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermächtnis durchsetzen

14.08.2007 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


21:19

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um Rat bei folgendem Sachverhalt.

Meine Großmutter ist kürzlich verstorben und hat mir durch ein notariell erstelltes Testment ihr Haus icl. sämtlichem Inventar vermacht.

Als Erben wurden meine Mutter und meine Tante(Schwester meiner Mutter) zu je 1/2 Anteil eingesetzt.

Meine Tante ist aber mit dem Vermächtnis nicht einverstanden und weigert sich, mir das Haus zu überlassen.

Falls die Situation eskaliert und vor Gericht endet, möchte ich gerne wissen, ob ich eventuell das Vermächtnis aufgrund irgenwelcher Umstände verlieren könnte, oder ob ich in jedem Fall Anspruch darauf habe.

Welche rechtlichen Mittel wären denkbar, um meine Tante zu zwingen dem Vermächtnis zuzustimmen ?

14.08.2007 | 17:41

Antwort

von


(474)
Fuhrstr. 4
58256 Ennepetal
Tel: 0 23 33 / 83 33 88
Web: http://www.rechtsanwalt-ennepetal.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist durchaus möglich, dass Sie das Vermächtnis im Streitfall nicht erhalten.

Ein solcher Fall wäre dann gegeben, wenn sich das Testament der Großmutter aus welchem Grund auch immer als nichtig bzw. unwirksam herausstellen würde. In diesem Fall würde das Testament einschließlich des Vermächtnis als von Anfang nicht geschrieben gelten und die gesetzliche Erbfolge eintreten. Im Rahmen der gesetzlichen Erfolge wären Sie als Enkel nicht am Erbe beteiligt; Erbe wären dann Mutter und Tante.

Eine Möglichkeit Ihrer Tante auf eine Nichtigkeit des Testamentes hinzuwirken, liegt möglicherweise in einer Anfechtung nach § 2078 BGB: Anfechtung wegen Irrtums oder Drohung . Ob allerdings die Voraussetzungen und insbesondere ein Anfechtungsgrund vorliegt, sollte eingehend erörtert werden.

Falls Sie das Vermächtnis angenommen haben und die Erben das Vermächtnis nicht freiwilliig erfüllen, kommte eine Geltendmachung durch eine Klage gegen die Erben in Betracht.

Da Sie Ihre Frage sehr pauschal gestellt haben und wegen der erheblichen Bedeutung der Angelegenheit, empfehle ich Ihnen dringend persönlich einen Anwalt aufzusuchen und sich in dieser Angelegenheit ausführlich beraten zu lassen. Eine Online-Beratung ersetzt diesen Gang in dieser Sache auf keinen Fall. Insbesondere wird es erforderlich sein, die Gründe zu erörtern, die die Tante zu ihrer Weigerung veranlassen, um so das mögliche Prozess- und Kostenrisiko abschätzen zu können. Die genannten Gründe aus denen das Vermächtnis entfallen kann, sind sicherlich die Ausnahme, aber nicht abschließend und dürfen gleichwohl nicht vernachlässig werden.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 14.08.2007 | 17:59

Ich bin zwar kein Jurist, aber da das Testament notariell erstellt worden ist und der Notar die geistige Zurechnugsfähigkeit bestätigt hat und meine Großmutter auch sonst nicht durch irgendetwas bei ihrem Handeln beeinflusst wurde, glaube ich kaum, das es möglich ist, das Testament für unwirksam zu erkären.

Desweiteren ist die Sachlage im Testament auch recht eindeutig : Ich bekomme das Haus, die Erben den Rest jeweils zur Hälfte. Dies lässt eigenlich kaum Raum für Interpretationen, was den letzten Willen meiner Großmutter angeht.

Wäre ich nach der jetzigen Lage berechtigt mich eigenmächtig ins Grundbuch eintragen zu lassen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.08.2007 | 21:19

Ich stimme Ihnen zu, dass bei einem notariellen Testament viel dafür spricht, das dieses auch wirksam ist. Trotzdem sollten die Gründe für die Weigerung der Tante dahingehend geprüft werden, ob die Einwendungen begründet sind oder nicht.

Sie können sich nicht eigenmächtig ins Grundbuch eintragen lassen. Der Vermächtnisnehmer hat (nur) einen Anspruch gegen die Erben auf Verschaffung des Eigentums. Sie müssen daher die Auflassung und Eintragung des Eigentums von den Erben verlangen. Wirken die Erben nicht freiwillig mit, muss geklagt werden.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(474)

Fuhrstr. 4
58256 Ennepetal
Tel: 0 23 33 / 83 33 88
Web: http://www.rechtsanwalt-ennepetal.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Sozialrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER