Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlustvortrag durch den Steuerberater vergessen

29.03.2014 23:39 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Haftung Steuerberater wegen Verlustvortrag

Mein Steuerbüro hat trotz schriftlicher und mehrmaliger mündlicher Mitteilung über Jahre hinweg Verlustvorträge in Höhe von 186.000€ (!) aus dem Ereignisjahr 2006 nicht geltend gemacht.

Durch offene Erklärungen und nach sehr intensivem Auftreten durch mich, hat man sie tatsächlich noch erkannt, und im Jahre 2013 noch rückwirkend eingetragen.

Zwischenzeitlich wurden durch Zugriff des Finanzamtes in den Vorjahren Notverkäufe, um meine Kontenschließungen wieder frei zu machen, notwendig.

Dadurch sind hohe Einbußen meinerseits entstanden, ganz zu schweigen, so meine ich, die Zinsen aus den vielen Jahren.

Entsprechend wurden immer wieder hohe Dispozinsen fällig.

Ist der Steuerberater für derartige Versäumnisse schadensersatzpflichtig? Und wenn, in welcher Höhe?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Pflichtverletzung des Steuerberaters liegt sicherich vor, wenn er Verlustvorträge nicht geltend macht.
Ob ein Schaden vorliegt muss anhand eines Vermögensvergleichs ermittelt werden. Es muss ein rechnerischer Vergleich der durch das schädigende Ereignis bewirkten Vermögenslage mit derjenigen, die ohne jeden Umstand eingetreten wäre, vorgenommen werden. Es ist im Wege einer Gesamtschau zu fragen, ob dem Mandanten unter Abwägung aller entstandenen Vor- und Nachteile ein Schaden entstanden ist. Wenn Sie durch die geringere Steuerbelastung durch Geltendmachung des Verlustvortrages geringere Dispozinsen hätten zahlen müssen, sind die Dispozinsen für die Überziehung des Kontos ein Schaden. Die exakte Höhe richtet sich nach der Überziehung des Kontos und welche Sie bei der Geltendmachung des Verlustvortrages hätte bezahlen müssen.
Die Steuerzahlungen an sich ist kein Schaden, wenn Sie die Steuerzahlungen sowieso hätten bezahlen müssen, wenn auch zu einem späteren Zeitpunkt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen