Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlustvortrag bei nichtselbständiger Tätigkeit

| 12.01.2011 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Guten Tag,

In 2010 habe ich ab 01.10.2010 bis 31.12.2010 eine nichtselbständige Tätigkeit aufgenommen.
Für die Einkommensteuererklärung gilt hierbei
ein Bruttoarbeitslohn ohne Sachbezüge von
insgesamt 7800,00 € für 2010.
Es handelt sich um eine Außendienstätigkeit und es entstanden Werbungskosten (Fahrtkosten PKW (0,30€),Bewirtungsaufwendungen, etc.) von ca. 4000,00€.
Frage:
Kann man diese Kosten im Jahr 2011 im Sinne eines Verlustvortrages geltend machen ?
(Weitere Einkünfte in 2010 erfolgten nicht!!)

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Wenn Ihre Bruttoeinnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit Euro 7.800 beträgt und die WErbungskosten Euro 4.000, dann werden diese
Aufwendungen zunächst mit den Bruttoeinnahmen verrechnet. Es verbleibt somit leider kein Verlust, der gesondert festgestellt werden kann und vorgetragen werden kann. Sollte hier Lohnsteuer einbehalten und abgeführt worden sein, können Sie bei der Einkommensteuererklärung mit einer Erstattung rechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin


Bewertung des Fragestellers 14.01.2011 | 11:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?