Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlustvor- oder -rücktrag? Anmeldung 2. Gewerbe?


02.03.2006 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe zwei Fragen, die dringend geklärt werden müssten und in gewisser Weise auch in Zusammenhang stehen.

1. Ich habe mich am 09.11.05 mit Hilfe des Überbrückungsgeldes selbständig gemacht (Kleinunternehmen, Dienstleistungssektor, Ust.-befreiung nach $19 UstG) und hatte bis Ende 2005 ca. 1700 Euro an Ausgaben, aber leider keinerlei Einnahmen zu verbuchen.
Im Jahr 2004 war ich von 01.01.-31.08. berufstätig, vom 01.09.04 arbeitslos bis 17.05.05, dann ca. 2 Monate bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, vom 29.07.-08.11.05 wieder arbeitslos, dann eben die Selbständigkeit.
Da ich 2004 durch einen Änderungsvertrag (30 Stunden wöchentliche Arbeitszeit) und die Tatsache, dass ich nur bis Ende August angestellt war, nur mehr ca. 10.400 Euro Jahresbrutto verdient habe, erhielt ich damals schon 500 Euro vom Finanzamt zurück.
Ich habe nun meine Ausgaben von 2005 und den Steuerbescheid von 2004 durchgerechnet und kam dabei auf lediglich ca. 160 Euro Erstattung , wenn ich einen Verlustrücktrag nach 2004 vornehmen lassen würde (kann natürlich sein, dass ich irgendwo einen Rechenfehler drin habe).
Durch den Verlustrücktrag würde das zu versteuernde Einkommen von 2004 unter den Grundfreibetrag rutschen und durch die Tatsache, dass für 2004 bereits 500 Euro erstattet wurden, denke ich, dass der Betrag von ca. 160 Euro Erstattung ziemlich gut hinkommt.
Da ich mir absolut keinen Steuerberater leisten kann, bin ich auf die Hilfe von anderen Fachleuten angewiesen.
Ob sich ein Verlustvortrag lohnt oder nicht, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen (siehe dazu 2.).

2. Durch die Tatsache, dass die Existenzgründung absolut keinen Erfolg mit sich bringt, habe ich eBay als Einnahmequelle "entdeckt". Seit ca. 2 Wochen vermittle ich DSL-Verträge für verschiedene Provider. Bei eBay habe ich mich vorsorglich als gewerblicher Verkäufer angemeldet.
Nun weiß ich nicht, ob ich das 1. Gewerbe (siehe oben) abmelden soll/muß (bzw. darf: Arbeitsamt!; Überbrückungsgeld erhalte ich noch bis einschließlich 09.05.06) und dafür ein anderes Gewerbe (das ja auch wieder im Dienstleistungsbereich anzusiedeln wäre) anmelden soll/muß oder ob ich mit der Abmeldung des 1. Gewerbes noch bis zum Ende des Überbrückungsgeldes warten soll.
Für mein jetziges Gewerbe habe ich bis zur letzten Woche Werbung geschaltet, werde dies aber in Zukunft nicht mehr tun, da ich seit ca. 1 1/2 Monaten keinerlei Kundenanfragen mehr hatte.
Ein Auftreten am Markt ist somit nicht mehr gegeben.

Mir wäre immens geholfen, wenn mir da jemand weiterhelfen würde.

MfG
Sehr geehrter Fragesteller,

die Möglichkeit des Verlustrückrages nach § 10d EStG ist nur möglich, wenn Sie im Jahre 2005 insgesamt negative Einkünfte erzielt haben, die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichen werden konnten. Da Sie schreiben, dass Sie im Jahr 2005 auch 2 Monate bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet haben, müssen Sie Ihren Verlust aus dem Gewerbebetrieb erstmal mit diesen positiven Einkünften verrechnen. Sollten Sie insgesamt auf einen negativen Betrag kommen, so können Sie diesen nach 2004 rücktragen. Der Steuerbescheid von 2004 wird dann insoweit geändert, selbst wenn dieser bereits rechtskräftig ist.

Bezüglich Ihres neuen Gewerbes empfehle ich Ihnen, das bestehende Gewerbe lediglich um die neue Tätigkeit zu erweitern. Dies ist jederzeit bei dem für Sie zuständigen Gewerbeamt möglich. Ein komplettes An- und Abmelden ist dann nicht nötig.

Mit freundlichen Grüßen
Nikolai Zimmermann
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER