Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlust der Niederlassungserlaubnis durch Arbeit im Ausland


05.04.2006 13:10 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Ich bin ein Nicht-EU-Bürger, lebe seit 17 Jahren in Deutschland und besitzte Niederlassungserlaubnis. Verliere ich sie, wenn ich 1-2 Jahre ins Ausland arbeiten fahre? Habe auf der Seite vom Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlige und Integration gelesen, dass es so sein kann und spätestens nach 6 Monaten erlischt die Niederlassungserlaubnis automatisch? Ist das tatsächlich so?
Vielen Dank.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Grundsätzlich kann die Niederlassungserlaubnis erlöschen, wenn Sie gem. § 51 Abs.1 Nr.7 AufenthG ausreisen und nicht innerhalb einer Frist von 6 Monaten oder einer von der Ausländerbehörde bestimmten längeren Frist wieder einreisen.

Dies gilt aber gem. § 51 Abs.2 AufenthG nicht, wenn Sie sich seit mindestens 15 Jahren im Bundesgebiet legal und rechtmäßig aufhalten und der Lebensunterhalt gesichert ist.

Sie hatten erklärt, dass Sie bereits seit 17 Jahren in Deutschland leben. Ihr Lebensunterhalt ist ebenfalls gesichert, so dass es, soweit ich das Ihre Angaben zu Grunde legend beurteilen kann, ein Erlöschen der Niederlassungserlaubnis nicht in Frage kommt.

Zum Nachweis des Fortbestandes der Niederlassungserlaubnis müssen Sie jedoch die Ausländerbehörde an dem Ort aufsuchen, an dem Sie momentan wohnen und dort eine Bescheinigung diesbezüglich beantragen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.

Bitte beachten Sie, dass der hier antwortende Anwalt sich nur auf die Angaben bei der Beurteilung stützen kann, die ihm zur Verfügung gestellt werden. Auf Grund weiterer hinzutretender Umstände kann es daher zu einer anderen Beurteilung kommen.

Ich würde Ihnen empfehlen, die Ausländerbehörde aufzusuchen.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER