Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlosung einer Sportmarketingfläche

28.01.2009 01:56 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Ich möchte eine Werbefläche im Sport verlosen. In Anlehung an einer Hausverlosung aus Österreich.

Beispiel: Ich habe 120 Lose zum Preis X.

Ich möchte die Verlosung aber nur durchführen, wenn mindest 80 Lose verkauft wurden. Kann ich das vom Beginn an festlegen?

Ich möchte mindestens 10% des Erlöses an eine karikative Einrichtung spenden. Können die Käufer eines Loses den Loskauf komplett als Spende absetzten?

Brauche ich bei der Verlosung einen Notar?

Was muss ich bei einer Verlosung im Sport beachten (Glückspiel, etc)?

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich müssen Sie bei einer Verlosung - hier im Bereich des Sports - beachten, dass Sie diese ohne behördliche Genehmigung nicht betreiben können. Die Voraussetzungen hierfür im Einzelnen richten sich nach den Landesgesetzen der Bundesländer in Deutschland, die anders als in Österreich recht streng gehandhabt werden.

In Deutschland kann es sich bei dieser Geschäftsidee sogar um ein unerlaubtes Glücksspiel handeln, strafbar nach § 284 Abs. 1 StGB, wenn die behördliche Erlaubnis fehlt.

Eine solche behördliche Erlaubnis steht also im Vordergrund. Diese können Sie unter Umständen erhalten, wenn Sie - wie geplant - einen Teil der Einnahmen als Spende für karitative Einnahmen vorsehen und dann auch entsprechend Ihrer genehmigten Vorgaben abführen. Insofern besteht aber auch ein gewisser Ermessensspielraum der Behörde. Vor einem schriftlichen Antrag sollten Sie sich dort zunächst persönlich oder per Telefon über die Handhabung in der konkreten Verwaltungspraxis vor Ort erkundigen.

Wenn Sie auch insofern die behördliche Erlaubnis haben, steht es Ihnen im Rahmen der Vertragsfreiheit frei, den Zuschlag von der Mindestzahl von verkauften Losen abhängig zu
machen, wenn Sie Ihre potentiellen Vertragspartner vorab darauf hinweisen, und auch darauf, dass Sie den Verkaufspreis dann zurückerstatten.

Für die Verlosung als solche sollten Sie zur Dokumentation des ordnungsgemäßen Ablaufs einen Notar hinzuziehen.

Ob die Teilnehmer den Lospreis komplett von der Steuer absetzen können, ist zweifelhaft, da nur ein Teil der Einnahmen auch tatsächlich gemeinnützig verwendet werden
soll.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten rechtlichen Überblick geben. Bei Unklarheiten können Sie gerne Rückfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen