Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verleumdung / üble Nachrede / Körperverletzung


| 05.11.2006 17:21 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt:

Ich bin Jugendleiter in einem Sportverein. Seit einiger Zeit geht das Gerücht durch den Verein, ich sei ein Kinderschänder, was natürlich nicht wahr ist.

Dennoch habe ich jegliches Vertrauen von allen Personen, im Bekanntenkreis, im Verein und so weiter verloren.

Gestreut wurde dieses Gerücht von einer Person, Zeugen bestätigen dies, leider wollen die Zeugen aus Angst nicht aussagen.... Ferner gab es einen tätlichen angriff durch diese Person gegen mich.

Meine Frage: Was kann ich tun? Lohnt sich eine Strafanzeige?
Müssen Zeugen aussagen?
Auf welche § kann ich mich berufen?
Ist sowas ohne Rechtsschutz überhaupt durchfürbar?

Für die Antwort bedanke ich mich schonmal recht herzlich.

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Schilderung steht der § 186 StGB, die üble Nachrede oder § 187 StGB, die Verleumdung im Raum. Auf einen bestimmten "§" müssen Sie sich nicht berufen, denn die rechtliche Würdigung findet nach den durchgeführten Ermittungen statt, dass hier ein strafrechtlich relevantes Handeln im Raum steht ist unbesritten. Strikt zu trennen ist die strafrechtliche Verfolgung von der Zivilrechtlichen.
Zur Einleitung einer strafrechtlichen Verfolgung genügt es den Vorgang bei der Polizei anzuzeigen. Diese wird dann automatisch Ermittlungen einleiten. Im Rahmen dieser Ermittlungen werden diejenigen als Zeugen vernommen, die Sie als möglich angeben, oder die von der Polizei selbst ermittelt werden. Ein Zeugnisverweigerungsrecht steht diesen Personen nur im Ausnahmefall (nahe persönliche Beziehung uä.) zu. Im Regelfall müssen diese als Angaben machen, wenn Sie Angaben machen können. Allerdings besteht natürlich die "Gefahr", dass sich diese Personen darauf berufen "nichts mitbekommen" zu haben.

Kosten entstehen also bei der strafrechtlichen Verfolgung zunächst nicht, es sei denn, Sie wollen eine Anwalt ebenfalls mit der strafrechtlichen Verfolgung beauftragen, dies ist aber meist erst dann sinnvoll, wenn die Ermittlungen der Polizei/Staatsanwaltschaft zu schleppend verlaufen, oder dort falsche rechtliche Schlussfolgerungen getroffen werden.

Wenn Sie selbst Ansprüche gegen den "Straftäter" geltend machen wollen, z.B. auf Gegendarstellung/Widerruf, oder auf Schadenersatz, dann befinden Sie sich im Zivilrecht. Hier enstehen Kosten, da Sie selbst Ihr Recht verfolgen (lassen) müssen. Zunächst rate ich Ihnen aber die strafrechtlichen Ermittlungen abzuwarten, weil dann die Erfolgsaussichten einer zivilrechtlichen Verfolgung besser abgeschätzt werden können.



Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr hilfreiche antwort, und so schnell. Super Service "