Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verleumdung Beleidigung Telefon- und SMSterror


26.03.2007 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Eine Frau terrorisiert mich mit Anrufe und Kurznachrichten (SMS), indem sie behauptet, dass ich eine Affäre mit ihrem Mann habe. Ihren Mann kenne ich tatsächlich, aber ich habe nur eine berufliche Beziehung zu ihm.
Sie beschimpfit mich als Nutte und ähnliches... Sie behauptet, dass ich mit ihrem Mann auf eine Geschäftreise war und mit ihm geschlafen habe. Ich war weder auf dieser Geschäftsreise noch habe ich mit ihm geschlafen. Und ich kann es beweisen. Sie behauptet auch, dass ich ihren Mann verführt habe um meine Stelle zu bekommen, was auch nicht stimmt. Er ist nicht mein Vorgesetzter. Sie droht mir, dass sie meiner Familie darüber Bescheid sagen wird, das heißt sie will unwahres über mich verbreiten. Mittlerweile nach 2 Jahren sagt sie, dass sie glaubt, dass wir nicht zusammen sind, aber sie terrorisiert und beschimpft mich weiter.
Sie belästigt mich seit fast 2 Jahren. Ihren Mann habe ich das Letzte mal vor 1 und 1/2 Jahren persönlich gesehen. Ich kenne die Frau persönlich nicht
Als Beweise habe ich ihre SMS, ihre Telefonnummer steht darauf.
Frage 1 : Ich möchte erstmal nicht vor Gericht gehen, sondern sie einschüchtern. Ist es möglich, dass ein Anwalt ein Schreiben schreibt oder muss es eine Anklage sein? Wenn Sie weiter macht, würde ich dann sie anklagen.
Frage 2: Reichen die SMS Nachrichten als Beweisstück?
Frage 3:Ihre Handynummer ist eine ausländische Nummer, aber sie wohnt in Deutschland als konsularische Angestellte. Kann ich sie trotzdem hier in Deutschland anklagen?
Frage 4: Sie hat mich auch angerufen (unbekannte Nummer) und beschimpft. Ist das auch ein Beweisstück?
Frage 5: Ich habe ihren Mann darüber berichtet und gibt zu, dass ihre Beziehung nicht gut läuft, deswegen benimmt sich die Frau so. Er bestreitet natürlich auch, dass er eine Affäre mit mir hatte.Hilft es dazu?
Frage 6: Die gleiche Frau hat auch eine Freundin von mir telefonisch terrorisiert und sie beschimpft. Die Freundin kennt auch beruflich ihrem Mann.Ist es ein Beweisstück?
26.03.2007 | 17:58

Antwort

von


99 Bewertungen
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 22062060
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund des migeteilten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Ein Anwalt kann zunächst die Frau auffordern, dem SMS - und Telefonterror zu unterlassen. Daneben kann er Schmerzensgeldansprüche wegen der erlittenen Beleidigungen androhen oder durchsetzen. Eine sofortige Strafanzeige ist nicht zwingend notwendig.

2. Als verwirklichtes Delikt kommt Beleidigung in Betracht. Wenn die SMS Beleidigungen enthalten, dann können sie auch als Beweismittel dienen, also aufbewahren!

3. Bei welchem Netzbetreiber, ob im Inland - oder Ausland, das Handy gemeldet ist, spielt keine Rolle. Entscheidend ist, dass der Erfolg - nämlich die Beleidigung Ihrer Person - in Deutschland eingetreten ist. Deswegen können Sie in Deutschland Strafanzeige bei der Polizei stellen. Anklagen würde dann die Staastanwaltschaft, wenn diese der Meinung ist, dass ein hinreichender Tatverdacht vorliegt.

4. Im Strafverahren wären Sie dann Zeuge, und die betreffende Person Beschuldigte. Es obläge dann Ihnen,den Anruf und die Beschimpfungen bei der Polizei und später gegebenfalls bei Gericht zu bekunden.

5. Im Rahmen der Prüfung der Straftatbestände der Üblen Nachrede ( § 186 StGB) und Verleumdung ( § 187 StGB) kann es darauf ankommen, ob es die Behauptung, dass Sie mit dem Mann eine Affaire hatten wahr ist, oder nicht. Der Mann könnte in dieses Zusammenhang Zeuge sein, hat als Ehemann aber ein Zeugnisverweigerungsrecht, das heisst, er muss nicht aussagen.

6. Ihre Freundin könnte dann ebenfalls Zeugin im Strafverfahren sein für die Beschimpfungen, die sie erlitten hat.


Ich hoffe, Ihre Fragen sind zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 26.03.2007 | 19:34

Vielen Dank für ihre Antwort, sie haben mir weiter geholfen. Ich wollte nun fragen, wie viel ist ihr Honorar, falls Sie einen Warnungsbrief schreiben.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2007 | 13:06

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt:
Soweit Sie nur die Aufforderung zum Unterlassen von Beleidigungen per SMS und Telefon begehren, würden folgende Kosten für ein einfaches Schriebn entstehen:

Gegenstandswert: 3.000,00 €
Einfaches Schreiben § 13, Nr. 2302, 2300 VV RVG 0,3 56,70 €
Zwischensumme der Gebührenpositionen 56,70 €
Post- und Telekommunikation Nr. 7002 VV RVG 11,34 €
Zwischensumme netto 68,04 €
19 % Umsatzsteuer Nr. 7008 VV RVG 12,93 €

zu zahlender Betrag 80,97 €

Ich hoffe, Ihre Nachfrage ist Ihrer Zufriedenheit beantwortet. Für eine gewünschte Vertretung nehmen Sie bitte per Email oder Telefon Kontakt auf.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

99 Bewertungen

Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 22062060
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER