Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlagsvertrag Auslegung Honorarklausel


| 19.12.2014 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



In einem Verlagsvertrag (Fachbuch in kleiner Auflage) befindet sich unter dem § Honorar der Absatz "der aus den Nebenrechten erzielte Erlös wird nach Abzug der Verlagskosten zwischen Verfasser und Verlag hälftig geteilt".

Ein weiterer Absatz lautet "beabsichtigt der Verlag eine Ausgabe des Werkes auf CD Rom oder anderem Datenträger..... so erhält der Autor für diese Ausgabe des Werkes den auf Seite 1 vereinbarten Honorarsatz". (dort steht 9,5%).

Soweit so schlecht,wenn der Absatz 2 nun für E-Books gilt, wovon ich ausgegangen bin, den dort sollte liegt das übliche Honorar bei 15-. 20% .

Verwirrt bin ich jetzt aber durch einen Nachtrag, den der Verlag vorlegt. Dort heißt es " 9,5% vom Netto Verlagsumsatz bei digitalen Ausgaben. Ich war der Meinung, das ist im o.g. 2.Absatz schon zu meinem Nachteil geregelt oder legt der Verlag nun diesen Nachtrag vor, weil es dort Auslegungsspielräume gibt und evt. Absatz 1 gelten könnte?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auch wenn eine abschließende Beurteilung ohne Kenntnis des kompletten Vertrages schwierig ist, vermute ich Folgendes:

Absatz 2 dürfte sich zumindest nach dem von Ihnen zitierten Auszug nur auf die Verbreitung auf physischen Datenträgern (CD-ROM, DVD etc.) beziehen. E-Books werden mittlerweile aber zu einem großen Teil per digitalem Download unkörperlich vertrieben, also nicht auf einem klassischen Datenträger. Da dieser digitale Direktvertrieb aber nicht von Absatz 2 umfasst ist, würde er unter die allgemeine Regelung des Absatz 1 fallen (zumindest wenn der digitale Vertrieb als E-Book nicht als Hauptrecht definiert ist, was bei aktuellen Verlagsverträgen durchaus üblich ist). Dies möchte der Verlag wahrscheinlich umgehen und legt deshalb nun diesen Nachtrag vor.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 20.12.2014 | 11:27


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, präzise Anwort...prima."