Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlängerung von befristetem Arbeitsvertrag - Kündigungsfrist

24.04.2007 22:35 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Sehr geehrter Anwalt, sehr geehrte Anwältin,

ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag vom 1.11.2006 bis 30.04.2007. Die Probezeit hat die gleichen Daten. Die Kündigungsfrist für beide Parteien beträgt 2 Wochen. Nun habe ich am 23.04. also nach Ablauf der Kündigungsfrist einen erneuten Arbeitsvertrag zur Unterschrift bekommen mit dem Text dass das Arbeitsverhältnis bis zum 31.10.2007 verlängert wird.
Meine Frage nun:
Was würde passieren wenn ich den Vertrag nicht unterschreibe? Ich möchte gerne dort bleiben allerdings sehe ich es als nicht korrekt an mich so vor vollendete Tatsachen zu stellen.
Vielen Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,


wenn Sie nicht unterschreiben, kann eine Fortsetzung des Arbeitsvertrags nur dadurch zustande kommen, dass Sie weiterhin Ihre Dienste tatsächlich anbieten und der Arbeitgeber diese auch annimmt. Von dieser Vorgehensweise mit ungewissem Ausgang ist generell abzuraten, da die Gefahr zu groß ist, den Arbeitsplatz zu verlieren oder sich unnötig in einen Rechtsstreit zu begeben.

Aus dem Umstand, dass Ihr Arbeitgeber so kurzfristig eine Verlängerung anbietet, die Sie vor vollendete Tatsachen stellt, können Sie keine Rechte für sich herleiten, sollten aber jedenfalls aufpassen, dass Sie nicht unversehens mit schlechteren Bedingungen als in dem bisherigen Beschäftigungsverhältnis konfrontiert werden.

Da ein befristeter Vertrag vorliegt, muss der Arbeitgeber zum Ende der vorgesehenen Zeit, also zum 30.04.2007 keine Kündigungsfrist mehr einhalten – die Einhaltung der zweiwöchigen Frist wäre nur für eine vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorgeschrieben.

Dennoch muss der Arbeitgeber gewisse Arbeitnehmerschutzvorschriften beachten. Eine - höchstens dreimalige - Verlängerung des Arbeitsvertrages ist nur bis zu einer Gesamtdauer der Beschäftigung von zwei Jahren ohne sachlichen Grund zulässig, siehe § 14 des Teileit- und Befristungsgesetzes (TzBfG ).


Ich hoffe, Ihre Rechtsfrage hinreichend geklärt zu haben. Ansonsten können Sie selbstverständlich noch eine Nachrage stellen.
Gerne stehe ich Ihnen darüber hinaus bei Bedarf für eine kurzfristige Vertragsüberprüfung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER