Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlängerung eines befristeten Mietvertrages / Ausschluss § 545 BGB

| 30.06.2009 11:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Damen und Herren.

Wir haben im Jahre 2005 einen befristeten 5 Jahresvertrag mit einer monatlichen Festmiete abgeschlossen, der am 30.06.2010 endet. Der Vermieter hat im Vertrag eine Eigenbedarfserklärung bei Mietende abgegeben. Nach einem persönlichen Gespräch mit dem Vermieter ( älteres Ehepaar ) wissen wir, das dieser Grund nicht eintreten wird und eher ein Verkauf, bzw. eine erneute mehrjährige Vermietung gewünscht wird. Der Vermieter hatte uns das Haus bereits zum Kauf angeboten, darum sind wir hier gewiss in der Annahme, das Eigenbedarf nicht geltend gemacht wird.

Nun ziehen wir erst im Sommer 2011 in ein Eigenheim und möchten aus diesem Grund den Mietvertrag um 1 Jahr verlängern.

Unsere Frage: Sollte der Vermieter das ablehnen, können wir dann einfach im Haus wohnen bleiben und nach Ablauf des 30.06.2010 die Miete einfach weiter zahlen? ( stillschweigende Verlängerung )§545 BGB wurde im Vertrag schriftlich ausgeschlossen. Liegt hier eine unangemessene Benachteiligung für uns vor?

Natürlich wollen wir uns im Vorfeld gütlich einigen, wir möchten nur für den Härtefall wissen, was wir für Chancen haben? Wir sind ehrliche Leute, natürlich erhält der Vermieter weiter sein Geld, müsste er uns schlimmstenfalls rausklagen ?

Vielen Dank für Ihre fachliche Ausführung
30.06.2009 | 11:56

Antwort

von


(339)
Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

wurde ein Zeitmietvertrag geschlossen und entfällt der Befristungsgrund später, so kann der Mieter vom Vermieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses auf unbestimmte Zeit verlangen (§ 575 Abs. 3 BGB ). Wird zwischen den Parteien im Mietvertrag etwas anderes vereinbart, so ist dies unwirksam (Abs. 4). Das Mietverhältnis kann vom Mieter dann jederzeit mit der gesetzlichen 3-Monatsfrist des § 573 c BGB gekündigt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 02.07.2009 | 06:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Haeske »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.07.2009
3,6/5,0

ANTWORT VON

(339)

Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht