Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlängerung Mietvertrag


06.12.2007 02:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag. Ich bin Vermieter einer privaten Mietwohnung. Meine Mieter haben zum 31.01.2008 rechtmässig gekündigt. Eine der beiden Mieter ist nun an mich herangetreten und bittet, noch über den 31.01.2008 hinaus in der Mietwohnung zu verbleiben, ca. einen weiteren Monat, sie würde sogar am liebsten weiter dort wohnen bleiben und einen anderen Mitbewohner dazunehmen. Ich habe aber bereits Eigenbedarf angekündigt. Ich hatte sehr viel Ärger mit diesen Mietern und deshalb nutze ich die günstige Gelegenheit um sie "loszuwerden", denn sie haben ja selbst gekündigt. Ich würde sie höchstens noch einen weiteren Monat dort wohnen lassen, damit sie eine neue Bleibe finden kann. Nun meine Frage.

Besteht hier ein Risiko, dass die Mietvertragskündigung meiner Mieter unwirksam werden könnte? Dies muss auf jeden Fall verhindert werden. Welche Schritte muss ich unternehmen, damit ich diese Mieter jetzt auch wirklich loswerde? Sollte ich darauf bestehen, dass die Wohnung zum 31.01. frei gemacht wird? Ich bin kein Unmensch und hätte nichts dagegen, sie einen weiteren Monat zu vermieten, aber nicht, wenn mir dadurch irgendwelche Nachteile (z.B. Unwirksamwerden der Kündigung) entstehen. Auch möchte ich verlangen, dass die Miete für den weiteren Monat (Februar) im voraus gezahlt wird, und zwar spätestens am 20.01.2008. Ist dies zulässig und vertraglich regelbar? Es muss auch auf jeden Fall dafür Sorge getragen werden, dass die Mieter nicht die Kaution "abwohnen". Bis jetzt zeichnet sich dies nicht ab, da es keine Mietrückstände gibt. Zwar geht die Miete oft sehr verspätet ein, aber gezahlt wurde bis jetzt immer. Jedoch könnte die Mieterin, die dort wohnen bleiben möchte, ärgerlich sein, dass ich dies nicht zulasse.

Ich denke, um mich abzusichern, wird ein Zusatzvertrag nötig sein. Falls Sie das auch für angebracht halten, was müsste hier undedingt geregelt/formuliert werden? Ausserdem sollen mir weiter beide jetzigen Mieter haften (Mietvertrag wurde gesamtschuldnerisch abgefasst), bis die Wohnung an mich übergeben wird. Oder reicht ein Schreiben von mir an die Mieter, in dem ich die Konditionen der einmonatigen Weiternutzung / Vertragsverlängerung darlege? Oder sollte ich für den zusätzlichen Monat einen ganz neuen Mietvertrag machen?
06.12.2007 | 02:54

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die sicherste Variante wäre, daß Sie mit beiden Parteien einen auf einen Monat zeitlich befristeten Mietvertrag abschließen.

Hierbei ist es absolut notwendig, daß dieser Mietvertrag Ihren Eigenbedarf nennt und diesen sauber begründet.

Die Fälligkeit der Miete zum 20.01.2008 können Sie in diesem Mietvertrag regeln, auch die Gesamtschuldnerschaft.

Allerdings dürfte es zu bezweifeln sein, daß der andere Mieter diesen Mietvertrag mitabschließt, wenn er kein Interesse an der Wohnung mehr hat.

Ein normales Schreiben mit Darlegung der Konditionen für die Weiterbenutzung halte ich nicht für ausreichend, sondern eher für gefährlich.

Für die genaue Formulierung eines entsprechenden Mietvertrages sollten Sie einen örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens hinzuziehen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER