Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlängerung Bezugsdauer ALG 1 nach 'Zwischenbeschäftigung'

| 24.11.2021 07:32 |
Preis: 40,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Ich wurde im Juni 2020 arbeitslos und bezog bis März 2021 ALG 1 (9 Monate).
Ab April fand ich eine neue Beschäftigung. Durch die angespannte Corona Situation wird man mir (63 Jahre alt)
wahrscheinlich erneut kündigen. Gibt es ein Minimum des Zeitraumes für die Zwischenbeschäftigung um eine Verlängerung der Bezugsdauer zu erlangen, oder ist dies gar nicht möglich? Aus meiner Arbeitslosigkeit von Juni 2020
habe ich noch Anspruch auf 9 Monate ALG 1.

24.11.2021 | 09:06

Antwort

von


(229)
Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der übermittelten Information beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Wenn Ihre Zwischenbeschäftigung gekündigt wird, wird Ihnen gemäß § 147 Abs. 4 SGB III die Restanspruchsdauer des vorherigen Anspruches zum neuen Anspruch hinzugerechnet.

Diesen neuen Anspruch erwerben Sie, wenn Sie mindestens 6 Monate beschäftigt waren, siehe § 147 SGB III i.V.m. 142 Abs. 2 AGB III. Da Sie in der Rahmenfrist von 30 Monaten (§ 143 SGB III) hauptsächlich versicherungspflichtig beschäftigt waren, der neue Anspruch beträgt dann 3 Monate.

Falls bei Ihnen die § 147 Abs. 3 SGB III nicht gelten sollte, müssen Sie mindestens 12 Monate in der Zwischenbeschäftigung tätig gewesen sein, um einen neuen Anspruch zu erwerben, um den dann der vorherige Anspruch erhöht wird, wenn Sie diese 12 Monate tätig waren, dann erwerben Sie einen neuen Anspruch von 6 Monaten

Abschließend, Sie behalten Ihren vorherigen Anspruch von 9 Monaten, wenn sie gekündigt werden. Dazu kommt ein eventueller neuer Anspruch von 3 Monaten bzw. 6 Monaten.


Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantwortet habe, bei eventuellen Nachfragen können Sie gerne die kostenlose Nachfrageoption benutzen.

Berücksichtigen Sie bitte, dass auch kleine Sachverhaltsänderungen zu einer gänzlich anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 24.11.2021 | 10:03

Servus Herr Anwalt,
vielen Dank für Ihre kompetente Auskunft. Zum besseren Verständniß würde ich die Nachfrageoption nutzen.
Wenn ich de facto nach einem Beschäftigungsjahr (kalendergenau) wieder in die Arbeitslosigkeit gehen müßte,
habe ich zu der nicht in Anspruch genommenen Bezugszeit (arbeitslos seit 07.2020 bis 03.2021- 9 Monate)
Rest waren noch 9 Monate noch Anspruch auf weiter 6 Monate ALG 1,alsoinsgesamt wieder 15 Monate?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.11.2021 | 10:13

Sehr geehrter Fragesteller,

dies ist korrekt.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.11.2021 | 10:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr kompetente Beantwortung meines Anliegens in der vorgegebenen Zeitspanne- gerne wieder

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sebastian Braun »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.11.2021
5/5,0

sehr kompetente Beantwortung meines Anliegens in der vorgegebenen Zeitspanne- gerne wieder


ANTWORT VON

(229)

Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Erbrecht